Titel: Bourne's Maschine zum Reinigen der Straßenwege.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. XLIV./Miszelle 2 (S. 231–232)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049044_2

Bourne's Maschine zum Reinigen der Straßenwege.

Die Maschine zum Reinigen der Straßen, auf welche sich John Bourne am 22. December 1832 ein Patent ertheilen ließ, besteht, nach der kurzen und sehr undeutlichen Notiz, welche das Repertory of Patent-Inventions darüber enthält, aus einer Reihe von Scharren, welche an hölzernen Stangen oder an Bändern, die sich um eine gemeinschaftliche Achse bewegen, so angebracht sind, daß, sie einzeln und von einander unabhängig emporsteigen und herabfallen können, damit sie auf diese Weise auf alle Unebenheiten des Bodens treffen. Sie sind sämmtlich in einem Rahmen angebracht, dessen unterer Theil auf die Scharren drükt, während der obere Theil den Griff bildet. Die Maschine ruht auf Rädern und wird mit der Hand getrieben. Der Arbeiter fängt an einer bestimmten Stelle an, hebt |232| den Griff empor, wodurch die Scharren herabsinken, und zieht die Maschine dann quer und unter rechten Winkeln mit dem Geleise über die Straße. Ist der Koth auf diese Weise auf die Seite gezogen worden, so drükt der Arbeiter den Griff herab, wodurch die Scharren emporgehoben werden, und folglich den Koth, den sie sammelten, wieder absezen. Da sich jede Scharre einzeln und unabhängig bewegt, so kann die Maschine in alle Vertiefungen oder Löcher der Straße eindringen, und über jeden harten Vorsprung weggleiten, so daß sie sich also jeder Art von Oberfläche anpaßt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: