Titel: W. Brown's Mittel zur Vertreibung der Raupen von den Bäumen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. XLIV./Miszelle 22 (S. 239–240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049044_22

W. Brown's Mittel zur Vertreibung der Raupen von den Bäumen.

Das Quarterly Journal of Agriculture, und aus diesem das Repertory of Patent-Inventions, Julius 1853. S. 33, macht eine neue Methode bekannt, nach welcher sich die Raupen sicher von Obstbäumen und Bäumen und Sträuchen vertreiben lassen sollen, die wir aber durchaus Niemandem eher empfehlen wollen, als bis zahlreiche und lange fortgesezte Versuche unumstößlich erwiesen haben, daß dieselbe nicht früher oder später zum Untergänge öder zum Erkranken des Baumes führt. Das Verfahren bei dieser Methode, deren Erfinder Hr. William Brown von Pinefield bei Elgin ist, ist folgendes: „Man bohre beiläufig einen Fuß vom Boden entfernt in absteigender Richtung ein Loch bis in das Herz des Baumstammes, gieße in dieses Loch dann etwas weniges lebendiges Queksilber, und verschließe dieses Loch hierauf mit einem nicht sehr genau passenden Pflökchen Holz. Dieses Pflökchen schneide man hart an der Rinde ab, worauf man dasselbe ringsum mit etwas Theer verschmiert, damit kein Wasser in das Loch dringen kann. Bäume, die auf diese Weise behandelt wurden, sind nicht nur gegen die Angriffe von Raupen sicher, sondern, wenn sich bereits welche darauf befinden, so entfernen sie sich wieder.“ Wenn diese Thatsache richtig ist, so ist dieß ein Beweis, |240| daß das Queksilber hiebei ebenso in die Säftemasse der Bäume übergeht, wie man dasselbe auch in dem Blute, Harne, Speichel, Schweiße etc. von Menschen und Thieren, die längere Zeit Queksilberpräparate zu sich nahmen, fand. Ob nun aber eine solche Versezung des Baumsaftes mit Queksilber dem Gedeihen des Baumes keinen wesentlichen Nachtheil bringt, darüber dürften erst länger fortgesezte Beobachtungen entscheiden, so viel ist gewiß, daß das Begießen der Pflanzen mit Auflösungen von Queksilbersalzen dieselben früher oder später tödtet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: