Titel: Wie sich Bäume und Stauden vor der Freßgierde der Ziegen etc. bewahren lassen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. XLIV./Miszelle 23 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049044_23

Wie sich Bäume und Stauden vor der Freßgierde der Ziegen etc. bewahren lassen.

Die Schäfer im südlichen Frankreich befolgen allgemein folgendes Mittel, um die Olivenbäume und andere Stauden gegen die Angriffe der Ziegen, Schafe und anderer Hausthiere zu schüzen. Sie sammeln nämlich Hundekoth, rühren diesen mit Wasser an, und besprengen damit die zu schüzenden Stauden. Dieses Besprengen, welches jedoch von Zeit zu Zeit wiederholt werden muß, soll ein weit sichreres Schuzmittel seyn, als die sogenannten Wanzenrosen (Rosa Eglanteria), die man sonst in gleicher Absicht um Bäume und Sträucher pflanzt, die aber ihrer Stacheln ungeachtet von den Ziegen angegangen werden. (Journal des connaissances usuelles. Julius 1833, S. 16.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: