Titel: Thiogen, eine angeblich neu entdekte Substanz.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. XLIV./Miszelle 9 (S. 234)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049044_9

Thiogen, eine angeblich neu entdekte Substanz.

Ein Hr. J. M. Corbett zu Salop theilt im Mechanics' Magazine, No. 515. S. 183 folgende Notiz über eine von ihm entdekte, angeblich neue Substanz mit, der er den Namen Thiogen beilegte. „Ich schloß etwas Schwefel in eine gläserne Röhre von 3 Fuß Länge und einem Zoll im Durchmesser ein, ließ einen sehr feinen Spiral-Draht durch den Schwefel gehen, und befestigte dann das Ganze in einem metallenen Bliz-Ableiter, der über dem Schwefel-Apparate isolirt wurde. Die Glasröhre war so eingerichtet, daß alle Luft oder jedes Gas, welches sich aus ihr entwikelte, in einen zu dessen Aufnahme dienenden Recipienten übergehen mußte. Ich wartete nun die Wirkung eines Blizstrahles auf meine Vorrichtung ab, und hätte nur zwei Monate lang zu warten, als glüklicher Weise ein heftiger Blizstrahl an meinem Bliz-Ableiter herabfuhr. Bei der Untersuchung, welche ich gleich darauf mit meinem Apparate anstellte, fand ich den Spiral-Draht zu meiner Freude geschmolzen, den Schwefel in ein schneeweißes Pulver umgewandelt, und meinen Recipienten mit Wasserstoff gefüllt. Ich nannte die weiße und neue Substanz Thiogen. Ihr specifisches Gewicht beträgt 1,707; sie hat eine große Verwandtschaft zum Wasserstoffe, und verwandelt Salzsäure in Chlorine. Oehl und Fett verwandelt sie in Kohlenstoff, der jedoch hier in einem ganz neuen und sonderbaren Zustande erscheint, indem er sich, nach Abgabe seines Wasserstoffes, weiß, weich und beinahe durchsichtig zeigt. Das Thiogen zersezt den Phosphor (!), in dem es demselben seinen Wasserstoff entzieht; das hiebei zurükbleibende Gas ist eine neue, höchst entzündbare Gasart von der Farbe der Chlorine. Mit Wasserstoff verbunden bildet das Thiogen eine braune brüchige Substanz, welche keiner mir bekannten Form des Schwefels ähnlich ist. Ich bediene mich nun eines elektrischen Drachen, um Elektricität an meinen Bliz-Ableiter zu leiten.“ (Wir theilen diese Versuche bloß wegen ihm sonderbaren Resultate mit, in welcher Beziehung sie allerdings wiederholt zu werden verdienen. So viel läßt sich mit ziemlicher Gewißheit daraus entnehmen, daß Hr. Corbett weder in der theoretischen Chemie, noch in chemischen Manipulationen sehr bewandert ist. A. d. R.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: