Titel: Lutton's Stuhl für Kranke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. LXI./Miszelle 11 (S. 318–319)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049061_11
|319|

Lutton's Stuhl für Kranke.

Das Repertory of Patent-Inventions, Mai 1833, S. 274, enthält folgende, etwas unvollständige Beschreibung der Stühle für Kranke und andere Leute, welche sich's bequem machen wollen, auf welche sich James Lutton, Sesselfabrikant zu Dean Street, Middlesex, am 31. Januar 1833 ein Patent ertheilen ließ. „Der Rüken dieses Stuhles oder Lehnsessels ist so gebaut, daß er dem Druke des Kranken, welcher darauf sizt, nachgibt. Wenn der Fuß nämlich gegen einen vor dem Fuße befindlichen Schemmel gedrükt wird, so wirkt dieser auf einen unter dem Size befindlichen Hebel, und dadurch wird die Lehne oder der Rüken zurükgelegt. Es befinden sich zu diesem Behufe zwei Gestelle an dem Sessel. Das untere dieser Gestelle besteht aus den Füßen und dem Size, dessen Oberfläche concav ist und eine Krümme oder irgend einen Kreisabschnitt bildet. Auf diesem unteren Gestelle bewegt sich das obere, und diese Bewegung wird durch Stifte des oberen Gestelles bewirkt, welche sich in Fugen bewegen, die in das untere Gestelle geschnitten sind. Die Länge dieser Fugen oder Furchen, welche gleichfalls Krümmen bilden, bestimmen den Grad der Neigung, auf welchen die Lehne zurükgelegt werden kann. Der Stuhl gibt der einfachsten Bewegung des Kranken nach, und gehorcht dessen Willen beinahe eben so gut, als es die Muskeln thun; drükt derselbe nämlich mit dem Beine gegen das Gestell des vor ihm befindlichen Fußschemmels, und senkt er dabei seinen Oberleib zurük, so ist dieß genug, um der Lehne jede beliebige Neigung zu geben, indem sich der Sessel genau mit dem Körper bewegt.“ Wir zweifeln sehr, daß irgend ein Tischler aus

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: