Titel: Ueber den französischen Häringhandel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. LXI./Miszelle 14 (S. 319–320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049061_14
|320|

Ueber den französischen Häringhandel.

Hr. Adam, Banquier zu Boulogne, sandte der Société d'encouragement kürzlich eine Abhandlung über den Häring- und Stokfischfang der Franzosen, und über die Mittel, durch welche dem Handel mit Häringen aufgeholfen werden könne. Der Verfasser zeigt in dieser Abhandlung die Vorzüge der holländischen und englischen Einsatz-Methoden, und glaubt, daß die schlechten Resultate, zu welchen die Franzosen bisher gelangten, hauptsächlich der Kostspieligkeit der Ausrüstungen ihrer Schiffe, den schlechten Methoden, deren sie sich beim Einsalzen und Räuchern der Häringe bedienen, und endlich dem Mangel an Absaz im Auslande, so wie dem geringen Verbrauche im Innern zuzuschreiben seyen. An der ganzen Küste von Dünkirchen bis Brest werden jährlich nur 50 bis 60,000 Fäßchen Häringe eingesalzen, und davon wird auch nicht ein einziges in's Ausland verführt! Die Société d'encouragement hat daher auf einen Bericht, welchen Hr. Warben hierüber erstattete, beschlossen, einen Concurs für die Auffindung der besten Einsalzungs- und Räucherungsmethode zu eröffnen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: