Titel: Dakin's Methode das Untersinken von Schiffen zu verhindern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. CII ./Miszelle 4 (S. 463)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049102_4

Dakin's Methode das Untersinken von Schiffen zu verhindern.

Die Chineser, sagt Hr. Dakin im Mechanics' Magazine No. 522, bringen, um das Untersinken der Schiffe zu verhindern, ein Drittheil von dem Vordertheile des Schiffes entfernt, eine Scheidewand an, und in gleicher Entfernung von dem Hintertheile eine zweite. Da sich diese Methode aber bei unserer Marine nicht anwenden läßt, so schlage ich dafür folgendes Verfahren vor. Gegenwärtig befinden sich in den Kielräumen unserer Schiffe Magazine und Fächer; ich wünschte, daß auch so viel als möglich von den Seitenwänden hierzu bestimmt und mit Holz ausgelegt und gut gekalfatert würde. Um nun den übrigen Raum, der zum Behufe der Circulation der Luft und zur Communication mit den verschiedenen Theilen des Schiffes freigelassen werden muß, auszufüllen, soll ein entsprechender Theil des Verdekes zusammengefügt, und an Angelgewinden befestigt werden, so daß es im Falle der Noth als Schleuse herabgelassen werden kann. Die Theile, auf welche dieses Fallthor, oder die Schleuse paßt, müßten mit Filz besezt werden, damit das Fallthor so wasserdicht und so schnell als möglich darauf geschraubt werden könnte. Wenn nun. das Schiff ein Lek bekommt, welches die Pumpen nicht zu bemeistern im Stande sind, so müßte dieses Thor herabgelassen, und das Wasser dadurch auf einen Theil des Schiffes beschränkt werden; denn bei einem starken Winde ist es hauptsächlich die Bewegung des Wassers in dem Kielraume, die das Schiff weit schneller zum Sinken bringt, als es der Schwere dieses Wassers gemäß seyn sollte. Da die Schiffe häufiger an dem Vordertheile, als an dem Hintertheile Schaden leiden, so würde wahrscheinlich ein solcher Behälter hinreichen; übrigens sollten vorzüglich solche Theile in dem beweglichen Verdeke, welche schnell ausgeräumt werden können, wie die Speise- oder Schlafgemächer, zu diesem Zweke benuzt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: