Titel: Strümpfe aus Hundehaaren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. CII ./Miszelle 9 (S. 464)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049102_9

Strümpfe aus Hundehaaren.

Hr. Campbell, Hutfabrikant zu Greenock, besizt einen zur Race der französischen Wasserhunde gehörigen Hund, welcher bei der im Monate März 1833 vorgenommenen Schur eine Quantität Hundehaare lieferte, aus der nicht weniger als drei vollkommene und vortreffliche Paare Mannerstrümpfe verfertigt werden konnten. Der Hund wurde in Zeit von 1 1/2 Jahren bereits vier Mal geschoren, und gab dabei jedes Mal Haare für 2 Paar Strümpfe. Wir glauben, daß diese Nachricht besonders denen angenehm seyn wird die dem in manchen Gegenden verbreiteten Glauben huldigen, daß hundshaarene Strümpfe das beste Mittel gegen Anfälle von Fußcatarrh (nach Anderen Podagra genannt) sind. Abgesehen hiervon erhellt jedoch aus dieser Notiz so viel, daß die Hundehaare besser verwendet werden könnten, als dieß gewöhnlich der Fall ist. (Galignani's Messenger No. 5737.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: