Titel: Edwards Beschreibung eines erfundenen Manometers.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. XXIII. (S. 103–104)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/ar050023

XXIII. Beschreibung des von Hrn. Henry Hind Edwards, Mechanikers zu Chaillot bei Paris, erfundenen Manometers mit Schlagwerk und Schwengel.

Aus dem Bulletin de la Société d'encouragement. April 1833, S. 108.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Hr. H. H. Edwards erhielt bei dem im Jahre 1832 abgehaltenen Concurse über die Sicherheitsmittel gegen die Explosionen der Dampfmaschinen von der Société d'encouragement eine silberne Medaille für seinen Manometer. Wir geben daher hier eine Abbildung desselben, und verweisen in Hinsicht auf weitere Details auf den Bericht, welchen Hr. Baillet darüber erstattete, und den unsere Leser bereits im Polyt. Journ. Bd. XLVIII. S. 321 finden.

Fig. 1 ist ein senkrechter Durchschnitt des Manometers mit Schlags werk und Schwengel und der Sicherheitsklappe.

Fig. 2 zeigt denselben Manometer von der Seite und im Aufrisse.

Fig. 3 stellt einen Grundriß der Sicherheitsklappe vor.

Fig. 4 ist ein Grundriß des Queksilberbehälters des Manometers.

Fig. 5 ist ein Durchschnitt des oberen Theiles der Manometerröhre, in größerem Maßstabe gezeichnet.

Gleiche Buchstaben beziehen sich durchaus auf gleiche Gegenstände.

a ist ein Behälter, der Queksilber enthält, welches mit dem Dampfkessel in Berührung steht.

b ist eine mit einem Dampfhahne b' versehene Röhre, welche den Kessel mit dem Behälter a in Verbindung sezt.

c die aufsteigende Queksilbersäule, welche die Verrichtung eines Manometers mit freier Luft versieht.

d ein in dieser aufsteigenden Säule befindlicher Schwimmer, der sich sogleich hebt, so wie das Queksilber so hoch steigt, daß er schwimmen kann.

e ein Halsring mit Hemmung, welcher einen Theil des Schwimmers d ausmacht, und der dazu bestimmt ist, die Umdrehungen der Trommel m so lange zu verhindern, als der Schwimmer unten bleibt.

f eine Welle, die sich umdreht und die Gloke in Bewegung sezt, sobald der Schwimmer in dem Queksilber so schwimmt, daß der Halsring mit Hemmung gehoben ist.

|104|

g die absteigende Säule für das Queksilber, für den Fall, daß der Heizer das ihm gegebene Zeichen überhörte, und daß das Queksilber so hoch stieg, daß es durch die horizontale Röhre g' zu fließen gezwungen wurde.

h ein hohler Cylinder, welcher sich an dem dem Gewichte entgegengesezten Ende des Hebels der Sicherheitsklappe befindet, und der zur Aufnahme des aus der aufsteigenden Queksilbersäule ausfließenden Queksilbers bestimmt ist. Dieser Cylinder enthält so viel Queksilber, daß dasselbe nicht nur die Wirkung des Gegengewichtes zu neutralisiren, sondern auch die Sicherheitsklappe zu zwingen im Stande ist, sich vollkommen zu öffnen, ohne dabei auf den Einfluß und den Druk des Dampfes zu zählen, der dieselbe Wirkung hervorzubringen strebt.

i der Hebet der Sicherheitsklappe.

k das Gegengewicht, welches an dem Ende dieses Hebels angebracht ist.

l die Sicherheitsklappe.

m eine an der Welle f aufgezogene Trommel, auf die der Strik n, der das Gewicht o trägt, aufgerollt wird.

p ein an der Welle f befestigtes Kinnstük, welches, indem es gegen den Hebel q schlägt, die Gloke in Bewegung sezt, wenn sich die Trommel dreht.

s eine an dem Hebel q befestigte Feder, welche die Gloke wieder zurükführt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: