Titel: Beschreibung einer erfundenen Kolbenpumpe mit Doppelwirkung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. LXXIV. (S. 338–339)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/ar050074

LXXIV. Beschreibung der von Hrn. Ch. Dietz erfundenen Kolbenpumpe mit Doppelwirkung.

Aus den Annales de la Société Polytechnique. No. 4. S. 45.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Die Pumpe des Hrn. Dietz gewährt mehrere Vortheile, so daß wir uns veranlaßt finden, folgende Beschreibung derselben bekannt zu machen.

Der Stiefel oder Körper der Pumpe A in Fig. 28 und 29 besteht aus zwei kreisförmigen Büchsen von der Form einer Tabaksdose, und ist mit vier Oeffnungen KK versehen. Diese Oeffnungen dienen zur Aufnahme der Klappen, welche von zwei erweiterten Röhren eingeschlossen sind, von denen die eine das Saugrohr G, die andere hingegen das Steigrohr H bildet. Zwischen den beiden kreisförmigen Büchsen ist ein sehr dikes Leder angebracht, welches eigens zu diesem Behufe zubereitet worden, und welches durch eben dieselben Bolzen, die zum Schließen der Büchse dienen, stark zusammengeschraubt wird. Die Kolbenstange D ist innerhalb mittelst zweier lederner Scheiben befestigt. Die Hin- und Herbewegung, welche nur in einem sehr kleinen Umfange Statt findet, wird durch das an die gebrochene Welle B gehende Mittelstük vermittelt. An den Enden dieser Welle ist das Flugrad I und die Kurbel F angebracht, auf welche man die Treibkraft wirken läßt.

EE sind Halsringe mit Stellschrauben, welche mit Kupfer ausgefüttert sind, und durch welche die gebrochene Welle B in ihm Stellung erhalten wird.

JJ ist ein Gestell aus Eichenholz, auf welchem die ganze Pumpe ruht, und mittelst welchem die Pumpe überall hingeschafft werden kann, wo man ihrer bedarf.

Die Pumpe hat eine Doppelwirkung und ist mit vier kupfernen, kreisrunden, mit Stangen versehenen Klappen, welche durch ein Kreuz festgehalten werden, ausgestattet. Diese Klappen gerathen am seltensten in Unordnung und verschließen dabei jeden Ausgang sehr sorgfältig.

Die Hin- und Herbewegung der Kolbenstange schafft das Leder |339| abwechselnd von einer Seite der Büchse zur anderen, und bildet folglich auf der einen oder der anderen Seite den luftleeren Raum. Da der Widerstand des Wassers wegen der Doppelwirkung der Pumpe getheilt ist, so wird auch die auf die Kurbeln FF wirkende Kraft eine getheilte seyn, so daß also das aus der Mündung des Steigrohres austretende Wasser einen ununterbrochenen Wasserstrahl bildet.

Das Flugrad l dient bloß dazu, die verschiedenen Stellungen des Menschen, je nachdem ihm dieselben zur Ausübung seiner Kraft vortheilhafter sind, zu begünstigen.

Der Kolben hat keine Reibung, und gewährt den Vortheil, daß er an keiner Seite der Büchse Wasser entweichen läßt, was bei den gewöhnlichen Pumpen keineswegs den Fall ist.

Da die einzelnen Theile der Pumpe höchst vollendet sind, so kann man die an dieser Pumpe Statt findende Reibung beinahe als null und nichtig betrachten. Der Widerstand, den die Pumpe erleidet, wird sich daher aus der Menge der Flüssigkeit und aus der Höhe, auf welche diese Menge gehoben wird, ergeben. Die Pumpe hebt hiernach mit einem und demselben Kraftaufwand um 1/3 mehr Wasser, als bisher mit irgend einer anderen Pumpe gehoben worden.

Wir geben am Schlüsse nur noch folgende Preisliste der Pumpen des Hrn. Ch. Dietz:


No. der
Kräfte.
Menge Wassers, welche stündlich bei
50 Kurbeldrehungen in einer Minute
geliefert wird.

Preis.
1 1080 Liter 200 Fr.
2 1560 – 250 –
3 2460 – 300 –
4 3200 – 350 –
5 4230 – 400 –
6 5600 – 450 –
7 7600 – 500 –
8 10000 – 600 –
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: