Titel: Ueber Rutter's neue Methode Hize zu erzeugen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. XV./Miszelle 13 (S. 77)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/mi050015_13

Ueber Rutter's neue Methode Hize zu erzeugen.

Hr. Rutter von Lymington, der bereits durch seine Abhandlung über die Beleuchtung mit Gas und durch mannigfaltige Leistungen in den Künsten und Wissenschaften bekannt ist, hat, wie der Hampshire Telegraph schreibt, so eben ein Patent auf eine neue Methode Wärme zu erzeugen erhalten, eine Methode, welche, wenn sie sich bewähren sollte, zu den nüzlichsten Entdekungen neuerer Zeit gehören würde. Durch diese Erfindung würde nämlich nicht nur der Verbrauch von Steinkohlen aus den Oefen der meisten Fabriken verbannt werden, sondern die Dampfschifffahrt würde durch sie einen ganz besonderen Aufschwung gewinnen. Das Hauptbrennmaterial, dessen sich Hr. Rutter bedienen will, ist, wer sollte dieß wohl glauben, Wasser! Das einzige Material, welches außerdem noch nöthig ist, ist eine Flüssigkeit, welche eine große Menge Kohlenstoff enthält; z.B. Wallfischthran, Theer oder irgend eine andere ähnliche Substanz. Da diese Substanzen gleichzeitig und in Verbindung mit einander in den Ofen gebracht, werden, so gibt die eine ihren Kohlenstoff, die andere hingegen ihren Wasserstoff ab, wo dann nur eine geringe Menge Luft erforderlich ist, um sie beide vollkommen zu verbrennen. Die Weiße und Intensität der auf diese Weise erzeugten Flamme kann sich Niemand, der dieselbe nicht gesehen hat, wohl vorstellen, und bei all dem hat man die Flamme so sehr in seiner Gewalt, daß man sie in einer Secunde nach Belieben verkleinern oder vergrößern kann. Daß diese Flamme keinen Rauch gibt, und daß man also den garstigen und lästigen Rauchfang an den Dampfbothen bei dieser Heizmethode ganz entbehren kann, versteht sich von selbst. Der größte Vortheil dürfte darin liegen, daß die Dampfschifffahrt nun auch in manchen jener Gegenden eingeführt werden kann, in denen sie bisher ganz unthunlich war. Ein Schiff kann nämlich hiernach sehr leicht so viel Brennmaterial an Bord nehmen, als es zu einer Reise um die Welt braucht! (Mechanics' Magazine, No. 523, S. 352.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: