Titel: Ueber die Bereitung der Claralbinkerzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. XV./Miszelle 8 (S. 75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/mi050015_8

Ueber die Bereitung der Claralbinkerzen.

Das Journal des connaissances usuelles, August 1833, S. 112, gibt folgende als die beste Vorschrift zur Bereitung der sogenannten Claralbinkerzen (chandelles claralbins): Man nehme 2 Unzen Salmiak, 2 Unzen basisch kohlensaures Kali, und eben so viel Hausenblase; löse jede dieser Substanzen in einer hinreichenden Menge Wassers auf, und menge sie dann unter 15 Pfd. schönen geschmolzenen Talg, um dann aus dieser Masse auf die gewöhnliche Weise Kerzen zu gießen.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: