Titel: Ueber eine neue Methode geringe Quantitäten Oehl zu reinigen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. XV./Miszelle 9 (S. 75–76)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/mi050015_9
|76|

Ueber eine neue Methode geringe Quantitäten Oehl zu reinigen.

Hr. Trillaud gibt in einem der neuesten Hefte des Journal connaissances usuelles folgende Methode an, nach welcher man sich das Oehl für den Hausbedarf leicht selbst reinigen kann. Man soll das Oehl nämlich in steinerne oder irdene Krüge füllen, und deren Mündungen mit Korkstöpseln verschließen, in deren Mitte sich ein Loch befindet, welches zur Aufnahme einer Röhre aus Holz, aus Eisenblech, oder noch besser aus Blei, dient. Diese Krüge soll man in eine in den Boden des Gartens oder Hofraumes gegrabene Grube stellen, welche so tief seyn muß, daß die Flaschen 12 bis 18 Zoll hoch, mit Erde bedekt werden. Vor dem Bedeken mit Erde muß in jede der Flaschen die Röhre eingesezt werden, durch die das Oehl mit der atmosphärischen Luft in Verbindung stehen soll. Bei dieser Behandlung wird nun das Gas, welches dem Oehle einen üblen Geschmak geben würde, aus dem Oehle entweichen, während die Unreinigkeiten zu Boden fallen werden, so daß man das reine und zum Hausgebrauche vollkommen geeignete Oehl dann abgießen kann. Es braucht wohl nicht erst bemerkt zu werden, daß die Röhren wenigstens 6 Zoll hoch über die Erde herausragen und vor Beschädigungen gesichert werden müssen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: