Titel: Eine feuerfeste Glasur für Porzellan.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. XLIX./Miszelle 10 (S. 235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/mi050049_10

Eine feuerfeste Glasur für Porzellan.

Die HH. Cerfweil und Baruchweil geben folgende Zusammensezung einer Glasur für Porzellan an, die nicht nur vollkommen feuerfest seyn, sondern auch durchaus keine Sprünge bekommen soll. Man nehme nach ihrer Vorschrift

500 Pfund kleine Kieselsteine von Limoges,
56 – gebranntes Porzellan,
6 – Erde von Gantie,
2 – Austernschalen,
48 – weißen Marmor,
42 – Gyps,
3 – Sand von Melun.
––––––
615 Pfund.

Die 500 Pfund Kieselsteine, die Austernschalen, das gebrannte Porzellan, der Marmor und der Gyps müssen calcinirt und gepülvert werden, worauf dann die ganze Masse auf der Mühle gemahlen und durchgesiebt wird. Die Gantie'sche Erde, der Thon und der Sand werden ohne alle Zubereitung in die Mühle gebracht. – Man wendet diese Glasur auf dieselbe Weise, wie die gewöhnliche Glasur an (Journal des connaissances usuelles. October 1833, S. 212.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: