Titel: Ueber die Selbstentzündung der Wolle und Baumwolle.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. XLIX./Miszelle 14 (S. 237)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/mi050049_14

Ueber die Selbstentzündung der Wolle und Baumwolle.

Bei der Untersuchung, welche der lezte große Brand der Mauth zu Dublin veranlaßte, erklärten mehrere Mitglieder der Untersuchungscommission, daß der Brand, da sich keine absichtliche Brandlegung und auch keine Nachlässigkeit oder Unvorsichtigkeit des Personales nachweisen lasse, wahrscheinlich durch irgend eine Selbstentzündung entstanden seyn müsse; ja sie hielten dieß um so wahrscheinlicher, als der Brand plözlich und ohne alle vorausgegangene Zeichen in einem so äußerst heftigen Grade ausgebrochen seyn soll. Hr. O'Connell, ein Mitglied der Commission, erklärte bei dieser Gelegenheit: „daß das Feuer wahrscheinlich dadurch ausgebrochen seyn dürfte, daß Oehl in die Wolle eindrang, und daß sich hierdurch eine Selbstentzündung entwikelte.“ Hr. Oldham ging noch weiter und behauptete: „wenn das Magazin-Personal einen Scheiterhaufen errichtet und diesen angezündet hätte, so hätte dieß kein stärkeres Feuer geben können, als nothwendig dadurch entstehen mußte, daß es Oehl in lokere oder lose Wolle oder Baumwolle einsikern ließ.“ Zur Unterstüzung dieser Ansicht führte Hr. Oldham drei Feuersbrünste an, welche in dem Drukerlocale der Bank zu London unter den öhligen Lumpen ausbrachen, die zum Abwischen der Drukerplatten gedient hatten und auf einen Haufen zusammengeworfen worden waren. – Die Selbstentzündung der Wolle, Baumwolle, des Flachses, der Lumpen, des Heues etc., wenn dieselben in feuchtem Zustande zusammengepreßt wurden, ist eine längst bekannte Thatsache; auffallender wäre es aber, wenn, auch Oehl eine solche Selbstentzündung der Wolle und Baumwolle veranlaßt hätte. Ein Correspondent des Mechanics' Magazine, No. 526 erklärt daher auch die Behauptungen der HH. O'Connell und Oldham als auf gar keine Erfahrung gestüzt, indem die Entzündung der öhligen Lumpen in der Drukerei der Bank nichts weniger als dem Oehle, sondern dem in der Drukerschwärze enthaltenen Lampenschwarz zuzuschreiben sey, welches bekanntlich einer der stärksten Pyrophore ist und welches sich, wenn es mit einem Präparate aus Leinöhl (gleichfalls einem Bestandtheile der Drukerschwärze) gemengt und einem schwachen Druke ausgesezt wird, beinahe jedes Mal entzündet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: