Titel: Crenshaw's sogenannte Verbesserungen an den Wasserrädern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. XLIX./Miszelle 4 (S. 232–233)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/mi050049_4

Crenshaw's sogenannte Verbesserungen an den Wasserrädern.

Ein Hr. Henry Crenshaw aus Süd-Carolina ließ sich am 28. December 1832 ein Patent auf eine sogenannte Verbesserung an den Wasserrädern geben, die er mit dem Namen vermehrte Wasserkraft belegt. Seine Erfindung besteht |233| nun, wie er sagt, in der wiederholten Anwendung des Wassers auf eine Reihe auf einander folgender Räder, d.h. er läßt die Wasserkraft nicht auf ein einziges Rad wirken, sondern er führt dasselbe über eine schiefe Fläche herab und bringt an dieser eine Reihe auf einander folgender unterschlächtiger Räder an. Gesezt er habe z.B. einen Fall von 10 Fuß, so macht er daraus eine schiefe Fläche von 100 Fuß Länge, und bringt an dieser 25 bis 100 Räder an, je nachdem er jedem Rade einen Durchmesser von einem oder von 4 Fuß geben will. Von der Welle eines jeden dieser Räder läßt er an die Hauptwelle, an der sich ein Flugrad befindet, Laufbänder gehen! Dieß ist die ganze Erfindung, die unmöglich eine andere Wirkung, als eine große Zersplitterung der Kraft des Wassers, welche Kraft schon durch die Reibung des Wassers an der schiefen Fläche, durch die Reibung der Achsen etc. sehr vermindert werden muß, zur Folge haben kann. Bedenkt man ferner, wie leicht die vielen Laufbänder in Unordnung kommen können, um wie viel größer die Abnüzung seyn muß u. dgl. m., so wird es gewiß Niemandem einfallen, den Plan des Hrn. Crenshaw zu befolgen. Uebrigens ist die Anwendung mehrerer Räder nach einander und eine solche Führung derselben, daß sie zu einem gemeinschaftlichen Zweke zusammenwirken, nichts Neues; man bediente sich dieses Principes bereits in solchen Fällen, wo der Fall des Wassers sehr groß, die Menge des Wassers hingegen so gering war, daß man sich keines Rades von großem Durchmesser bedienen konnte. (Aus dem Repertory of Patent-Inventions. October 1833.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: