Titel: Neueste Schiksale des Eisenhandels in England und Frankreich.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. XLIX./Miszelle 9 (S. 234–235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/mi050049_9
|235|

Neueste Schiksale des Eisenhandels in England und Frankreich.

Der Eisenhandel, dieser wichtige Zweig der englischen Industrie, hat in lezter Zeit neuerdings wieder einen bedeutenden Aufschwung gewonnen, indem der Preis des Eisens um 10 Shill. per Tonne gestiegen ist. Die englischen Eisenwerke sind gegenwärtig thätiger, als sie es seit vielen Jahren nicht waren, und liefern ungeheure Massen, und zwar meistens auf Bestellung, so daß die Unternehmer bei ihren Arbeiten ansehnliche und sichere Gewinne machen. Die Ursache hiervon liegt nicht nur in der täglich größer werdenden Ausdehnung der Eisenbahnen in England, nicht nur darin, daß man immer mehr und wehr das Holz aus den Bauten zu verbannen und durch Eisen zu ersezen sucht, sondern großen Theils auch darin, daß Frankreich, sey es, daß es mit dem Auslande Concurrenz halten zu können glaubt, oder sey es, daß seine Eisenwerke seinen ausgedehnten Bedarf nicht zu deken im Stande sind, oder sey es endlich, daß die französischen Finanzmänner das Interesse ihrer Hüttenwerke nicht verstehen oder nicht verstehen wollen, den Einfuhrzoll auf fremdes Eisen um 2 Pfd. Sterl. per Tonne ermäßigte. Dem sey nun wie ihm wolle, so ist so viel gewiß, daß seit dieser Zeit sehr große Quantitäten Eisen aus England nach Frankreich verschifft wurden, und daß sich die englischen Eisenwerke bei der französischen Liberalität sehr wohl befinden. (Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Oct. 1833.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: