Titel: Ueber den chinesischen Seidenhandel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. LXIX./Miszelle 11 (S. 316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/mi050069_11

Ueber den chinesischen Seidenhandel.

Der Handel, welchen China an einigen westlichen Küstenländern Amerika's und besonders zu San Jago mit seinen Seidenwaaren treibt, hat in einem solchen Grade zugenommen, daß er den europäischen Fabriken in Bezug auf ihren Absaz nach diesen Gegenden gegründete Besorgnisse einzuflößen anfängt. Eine äußerst große Ladung Seidenwaaren, welche nach neueren Berichten von Canton aus zu San Jago ankam, hat daselbst weit schnelleren und besseren Absaz gefunden, als sich sonst die europäischen Seidenwaaren desselben erfreuen, und dieser glükliche Erfolg hat bereits zu größeren Speculationen von Seite der Chineser Anlaß gegeben. Die Güte der chinesischen Seidenwaaren, die Schönheit und Frische ihrer Farben und die Billigkeit ihrer Preise sind Dinge, die sich nicht in Abrede stellen lassen. Die lezten chinesischen Sendungen enthielten Waaren, welche man bisher noch nie aus den chinesischen Fabriken zum Vorscheine kommen sah, wie z.B. sehr schöne Sammtarten und Levantine, und die Chineser sollen sich, wie die Kaufleute zu San Jago versicherten, erboten haben, jedes Muster, das man ihnen geben würde, nachzumachen. Es bleibt daher den europäischen Fabrikanten, wenn sie mir diesen neuen Rivalen Concurrenz halten und nicht nach und nach alle Märkte an der westlich amerikanischen Küste verlieren wollen, nichts Anderes übrig, als ihre Producte zu vervollkommnen, für schönere Farben zu sorgen, deren Preise zu ermäßigen, und den Nachahmungssinn der Asiaten durch ihren unerschöpflichen Erfindungsgeist zu Schanden zu machen. Man hofft übrigens in England einen bedeutenden Aufschwung der Seidenfabriken, wenn das Monopol der ostindischen Compagnie mit dem Jahre 1834 ihr Ende erreicht haben wird. Im Jahre 1852 wurden nämlich nicht weniger als 14,970 Ballen Seide aus Indien nach England gebracht, und davon alle, mit Ausnahme von 1482 Ballen durch die Schiffe der ostindischen Compagnie! (Times)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: