Titel: Ferrier's Tag- und Nacht-Telegraph.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. XC./Miszelle 10 (S. 393–394)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/mi050090_10

Ferrier's Tag- und Nacht-Telegraph.

Die in Frankreich gewöhnlich gebräuchlichen Telegraphen haben drei Arme, welche im Zustande der Ruhe die Form eines T haben. Neuerlich hat jedoch Hr. Ferrier einen anderen Telegraphen in Anwendung gebracht, der bloß zwei Arme hat, welche nicht unmittelbar mit einander in Berührung stehen, sondern in einer Entfernung von 10 Fuß an zwei senkrechten Stangen befestigt sind. |394| An den Enden dieser Arme werden zwei Laternen angebracht, von denen die eine unbeweglich ist, während sich die andere um diese feststehende Laterne bewegen kann. Zwischen den beiden Stangen ist eine fünfte Laterne angebracht, die eine horizontale Bewegung hat. Die verschiedenen Stellungen dieser fünf Punkte gegen einander geben alle erforderlichen Signale. Die nach dieser Methode eingerichteten Telegraphen können sowohl bei Tage als bei Nacht gebraucht werden; denn wenn die Laternen schwarz bekleidet wenden, so sind sie an einem heiteren Tage eben so leicht sichtbar, als es bei Nacht die angezündeten Laternen sind. (Mechanics' Magazine No. 524.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: