Titel: Ueber die Färbung der Metallplatten durch elektrische Ströme.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. XC./Miszelle 17 (S. 396–397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/mi050090_17

Ueber die Färbung der Metallplatten durch elektrische Ströme.

Hr. Nobili, ein sehr geschikter Physiker, hat schon vor längerer Zeit im 35sten und 34sten Bande der Bibliothèque de Genève eine sehr interessante Anwendung von den chemischen Eigenschaften der galvanischen Säule beschrieben, welche jezt erst die Aufmerksamkeit mehrerer Künstler erregt hat, so daß eine kurze Beschreibung seines Verfahrens, die wir hier mittheilen, interessant seyn dürfte.

|397|

Eine ganz ebene und gut polirte Metallplatte (z.B. von Platin) wird mit dem einen Pole einer galvanischen Säule von zehn bis zwölf Paaren in Verbindung gebracht und in eine Salzauflösung gelegt; in dieselbe Salzauflösung taucht man eine Platinspize, welche mit dem anderen Pole der Säule in Verbindung steht, und stellt sie in senkrechter Richtung auf die Platte, so daß sie nur ungefähr eine halbe Linie oder höchstens eine Linie davon entfernt ist. Nachdem durch die Wirkung des galvanischen Stromes die Zersezung einige Augenblike Statt gefunden hat, nimmt man die Platte heraus, und findet sie mit einer Reihe gefärbter Ringe überzogen, deren Mittelpunkt der Platinspize entspricht. Diese Ringe, welche von einer sehr dünnen Schichte, die der Strom auf der Platte absezt, herzurühren scheinen, haben die glänzendsten und mannigfaltigsten Farben; das Aussehen derselben hängt nicht nur von der Art der Salzauflösung, sondern auch von der Natur der beiden Pole, womit man die Platte in Verbindung bringt, zum Theil auch von dem Metall der Platte selbst ab. Eine der schönsten Wirkungen erhielt Hr. Nobili mit essigsaurem Blei, wobei man die Platte mit dem positiven Pol der Säule in Verbindung bringt. Es ist demselben auch durch ein praktisches Verfahren, das er aber geheim hält, gelungen, nach demselben Princip Zeichnungen und Figuren jeder Art hervorzubringen, deren mannigfaltige und glänzende Farben mit dem Vollkommensten, was die Kunst in dieser Art geliefert hat, wetteifern können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: