Titel: De Connincks Differentiometer für Seeschiffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 50, Nr. XC./Miszelle 8 (S. 393)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj050/mi050090_8

De Connincks Differentiometer für Seeschiffe.

Die Corvette Heroine hat kürzlich zu Cherbourg in Gegenwart einer Commission mehrere Versuche mit dem neuen Differentiometer des Herrn de Conninck, von der dänischen Marine, angestellt, welche sehr zu Gunsten dieses Instrumentes ausgefallen sind und demnächst wiederholt werden sollen. Das Instrument zeigt alle Unterschiede an, welche vom Vordertheile gegen das Hintertheil in den Wassertrachten der Schiffe eintreten können. Es wird in eine beliebige mit dem Kiele des Schiffes parallel lausende Fläche gebracht, und besteht aus zwei mit Queksilber gefüllten Nivellirwagen. Das Queksilber dringt nämlich bei der leichtesten Bewegung, die es erhält, in größerer Menge in jene Röhre ein, welche den am tiefsten getauchten Theil des Schiffes vorstellt, treibt den Weingeist aus ihr in verhältnißmäßig graduirte Röhren, und deutet auf diese Weise die Unterschiede an. Das Schlingern oder die abwechselnden Bewegungen des Schiffes auf die rechte und auf die linke Seite haben nicht den geringsten Einfluß auf dieses Instrument, welches sich bloß gegen die Bewegungen des Kieles nach seiner Längenrichtung empfindlich zeigt. – Alle Seefahrer wissen, daß die Schiffe an manchen Tagen unter anscheinend ganz gleichen Umständen weit besser segeln, als an anderen. Dieser Umstand, den die Matrosen gewöhnlich den Caprizen des Schiffes oder überirdischen Ursachen zuschreiben, hat seinen Grund wahrscheinlich nur in gewissen Verschiedenheiten, für welche die bisherigen Differentiometer nicht empfindlich waren. Mit Hülfe des Conninck'schen Instrumentes sind die Schiffscapitäne im Stande jene Wassertracht auszumitteln, die dem Laufe ihrer Schiffe unter gewissen Verhältnissen am zuträglichsten ist. (Aus dem Recueil industriel. Aug. 1833. S. 200.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: