Titel: Methode Eisen aus den Eisenerzen etc. auszuschmelzen.
Autor: Guest, Josiah John
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. XLVI. (S. 205)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/ar051046

XLVI. Verbesserungen in der Methode Eisen aus den Eisenerzen oder anderen eisenhaltigen Substanzen auszuschmelzen, und es in sogenanntes Gareisen (finers) zu verwandeln, worauf sich Josiah John Guest Esq., an den Dowlais Eisenwerken, Merthyr Tydvil in der Grafschaft Glamorgan, am 31. Jan. 1853 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. December 1833, S. 346.

Meine Erfindung, sagt der Patentträger, besteht darin, daß ich das Eisen in geschmolzenem oder flüssigem Zustande aus dem Hochofen in den Fein- oder Garofen schaffe, und auf diese Weise aus den Eisenerzen oder aus den sonstigen eisenhaltigen Substanzen, wie z.B. aus dem Hammerschlage oder anderen Eisenabfallen sogenanntes Fein- oder Gareisen erzeuge. Ich erbaue zu diesem Behufe die Garöfen dicht neben den Hochöfen, so daß das geschmolzene Eisen durch eiserne Schieber oder Schleußen und dergleichen Canäle aus den Hochöfen in die Garöfen fließen kann, um daselbst geläutert zu werden. Das ausgeschmolzene Eisen braucht hiernach nicht in Roheisen gegossen, und nach dem Abkühlen erst in dem Garofen geläutert zu werden, wie dieß bisher mit großer Verschwendung an Brennmaterial geschah.

So viel wir wissen, wurde dieser Vorschlag bereits früher in einigen deutschen und schwedischen Hüttenwerken gemacht, und auch wirklich in Ausführung gebracht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: