Titel: Sadler's Verbesserungen an den Webestühlen.
Autor: Sadler, John Harvey
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. LVIII. (S. 257–258)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/ar051058

LVIII. Verbesserungen an den Webestühlen, auf welche sich John Harvey Sadler, Mechaniker von Praedstreet, Paddington, Grafschaft Middlesex, am 1. Julius 1830 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. December 1835, S. 235.

Die unter obigem Patente begriffenen Erfindungen bestehen in einer solchen Verbindung zweier Webestühle mit einander, daß dieselben von einer einzigen Person betrieben werden können. Die Triebkraft, welche der Patentträger zu diesem Behufe angewendet wissen will, besteht in einem oscillirenden Pendel, welches, indem es hin und her geschwungen wird, durch gewisse, Kreissegmente bildende Hebel und Schnüre die Laden beider Webestühle, so wie auch die Tretschämel oder Geschirre, welche die Gelese der Kette heben und herabdrüken, die Knechte, welche die Schiffchen werfen, den Kettenbaum und den Wert- oder Zugbaum in gehörige Bewegung sezen.

|258|

Der Patentträger bringt an dem Webestuhle selbst durchaus keine Veränderung an; sondern sagt bloß, daß quer über den beiden Nebestühlen eine horizontale Welle, an deren Enden sich die segmentförmigen Hebel befinden, aufgezogen werden soll, und daß an der Mitte dieser Welle ein Pendel aufgehängt werden müsse, welches der Arbeiter mit seinen Händen in Bewegung sezt, und welches also durch Laufriemen, die an den Segmenten und an den Enden der senkrechten mit den arbeitenden Theilen des Webestuhles in Verbindung stehenden Hebeln angebracht sind, die verschiedenen Bewegungen der Maschinerien auf dieselbe Weise hervorbringt, auf welche sie sonst durch Dampf oder durch die Kraft des Wassers erzielt werden. Statt der Kreissegmente kann man, wie der Patentträger sagt, die Enden der senkrechten Hebel, welche die arbeitenden Theile des Webestuhles in Bewegung sezen, auch an Kniestüken anbringen, welche sich an einer horizontalen Welle, die durch ein Pendel in schwingende Bewegung versezt werden, befindet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: