Titel: Verfahren zur Uebertragung von Kupferstichen auf Fayence, von den Brüdern Paillard.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. XIII./Miszelle 16 (S. 75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/mi051013_16

Verfahren zur Uebertragung von Kupferstichen auf Fayence, von den Brüdern Paillard.

Der Kupferstich, welcher nach englischer Methode auf Fayence übertragen und unter der Glasur desselben angebracht werden soll, muß vorher auf Josephs Papier, welches mit verdünnter Salpeterauflösung befeuchtet worden, gedrukt werden. Man bereitet sich diese Auflösung, indem man 4 Unzen Salpeter auf einen Liter Fluß- oder Regenwasser nimmt. Die schwarze Farbe, deren man sich zum Abdruke der Kupferstiche bedient, muß aus einem Theile gereinigtem Kobalt und zwei Theilen calcinirtem Eisen bereitet werden, indem man diese Substanzen mit Wasser abreibt, und ihnen hierbei eine hinlängliche Menge Alaun- und Gummiauflösung zusezt. Diese Farbe wird auf die Kupferplatten aufgetragen, nachdem dieselben vorher mit etwas Olivenöhl überstrichen worden. Wenn die Zeichnung nun auf das nach der angegebenen Methode zubereitete Papier gedrukt worden, so klatscht man diesen Abdruk dann auf das unglasirte Fayence ab, um hierauf die Glasur aufzutragen, und das Fayence in einem einzigen Feuer zu brennen. Will man mehrere Farben auftragen, so muß man natürlich so viele Platten als Farben haben, und mit diesen Platten jede Farbe einzeln und nach einander, und genau auf jene Stellen auftragen, auf welche sie zu kommen haben. (Aus dem Journal des connaissances usuelles. December 1833, S. 322.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: