Titel: Levol's Leim für die Malerei mit Wasserfarben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. XXXIII./Miszelle 17 (S. 155)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/mi051033_17

Levol's Leim für die Malerei mit Wasserfarben.

Der Leim, welchen Hr. Levol besonders zur Malerei mit Wasserfarben empfahl, und der sich seiner Versicherung nach sehr lange hält, wird auf folgende Weise bereitet. Man nimmt beiläufig 16 Theile Schnizel weiß gegerbter Felle und 11 Theile Pergamentschnizel, kocht beide einzeln in so viel Wasser, als nöthig ist, damit sie eine ziemlich feste Gallerte bilden, seiht beide Absüde einzeln durch ein Sieb in ein eigenes Gefäß, und zieht sie, nachdem sie sich gehörig gesezt, klar in ein Gefäß ad, in welchem man sie innig mit einander vermengt, um sie dann aus diesem Gefäße in andere Gefäße zu gießen, in denen man sie fest werden läßt. Man kann diesem Leime auch Alaun oder Sauerkleesalz zusezen; da die Säuren demselben jedoch nur eine künstliche oder scheinbare Stärke mittheilen, so kann man dieß auch unterlassen. Eben so verhält es sich auch mit der Schierlings- und der wilden Artischokenwurzel, deren man sich bedienen kann, um den Leim schneller zu klären. Hr. Levol besaß ein Patent auf seinen Leim, welches jedoch jezt verfallen ist. (Aus den Annales de la Société polytechnique, No. 10.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: