Titel: Neueste Versuche mit Hrn. Badnall's undulirender Eisenbahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. XXXIII./Miszelle 4 (S. 151)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/mi051033_4

Neueste Versuche mit Hrn. Badnall's undulirender Eisenbahn.

Der große Streit über die Tauglichkeit oder Untauglichkeit des Principes der undulirenden Eisenhahn des Hrn. Badnall dauert noch ununterbrochen fort, und gewinnt um so mehr Interesse, als Hr. Badnall seinen Gegnern immer neue Facta zu Gunsten seiner Theorie vorlegt, und auf diese Weise bereits mehrere derselben für sich gewonnen hat. Wir haben seine früheren Versuche, die jedenfalls sehr interessant sind, bekannt gemacht, und eilen nun über die weiteren Versuche, über welche später ein ausführlicher Bericht erscheinen soll, vorläufig folgende Notiz aus dem Manchester Chronicle und aus dem Manchester Guardian, dessen Herausgeber früher zu den Gegnern des Hrn. Badnall gehörte, mitzutheilen. – Hr. Peter Ewart schlug nämlich vor einen entscheidenden Versuch über den Werth der Theorie der undulirenden Eisenbahn anzustellen, indem man statt der Dampfkraft bloß die Kraft eines fallenden Körpers zum Treiben des Wagens anwendete. Die HH. Stephenson und Badnall legten daher bei Pendledon neben einander zwei Eisenbahnen von 45 Länge, von denen sich jede in eine schiefe Fläche von 4 Fuß 11 Zoll und einer Steigung von 11 Zoll endete. Beide Bahnen hatten am Anfange und am Ende gleiches Niveau; die eine hatte jedoch 2 Undulationen, deren Senkungen beiläufig 10 Zoll auf 21 Fuß betrugen. Auf diese Bahnen wurde nun nach einander ein Wagen, oder vielmehr ein durch eine Achse verbundenes Räderpaar gebracht, und durch ein über eine Rolle laufendes Gewicht in Bewegung gesezt. Das Resultat dieser Versuche soll nun die früheren Versuche bestätigen, und sehr zu Gunsten des undulirenden Systemes sprechen. Die Geschwindigkeit war nämlich auf der undulirenden Bahn beinahe zwei Mal so groß, als auf der ebenen, und das auf der undulirenden Bahn erreichte Bewegungsmoment, welches durch das Hinanrollen der Räder an der am Ende der Bahn befindlichen schiefen Fläche bemessen wurde, war gleichfalls weit größer, als jenes, welches die Räder am Ende der ebenen Bahn erreichten. Das Wetter wurde leider am 20. December, an welchem die Versuche angestellt wurden, so ungestüm, daß sie bis auf Weiteres ausgesezt werden mußten. Alle Anwesenden schienen durch die Resultate dieser Versuche befriedigt, und man darf nun um so mehr eine baldige Lösung der Frage erwarten, als mehrere der ausgezeichnetsten Männer, und namentlich der berühmte Dalton, denselben beiwohnten. (Mechanics' Magazine, No. 542.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: