Titel: Einiges über die Postverwaltung in den Vereinigten Staaten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. XXXIII./Miszelle 7 (S. 152)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/mi051033_7

Einiges über die Postverwaltung in den Vereinigten Staaten.

Folgender Auszug aus dem Berichte des Staatssecretärs mag einen Begriff von den Fortschritten geben, welche die Postverwaltung in den Vereinigten Staaten von Nordamerika macht. Im Julius 1833 wurde das Felleisen jährlich 26,854,485 Meilen weit fortgeschafft. Der jährliche Transport desselben auf Landkutschen betrug im Jahre 1829 6,507,818 Meilen; im Jahre 1833 hingegen schon 18,322,576 Meilen, und dabei beliefen sich die Transportkosten in ersterem Jahre auf 1,153,646, in lezterem hingegen auf 1,894,688 Dollars. Der Rohertrag an Postporto betrug im Jahre 1829 1,707,418, im Jahre 1833 schon 2,616,538 Dollars; die Ausgaben des Postdepartements hingegen berechneten sich im Jahre 1829 auf 69,249, und im Jahre 1833 auf 10,127 Dollars. Im Jahre 1829 zählten die Vereinigten Staaten 8004, im Jahre 1833 schon 10,127 Postbureaus. Der Transport des Felleisens kostete im Jahre 1829 im Durchschnitte 8 4/10 Cents per Meile. Das Merkwürdigste der ganzen Einrichtung liegt jedoch darin, daß der ganze Ertrag der Post nicht in den Staatsschaz fließt, sondern daß die Fonds lediglich zur Erweiterung und Vervollkommnung der Postanstalten verwendet werden. (Aus dem Chronicle in Galignani's Messenger No. 5871.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: