Titel: Ueber Macerone's und Squire's Dampfwagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. LIV./Miszelle 3 (S. 236–237)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/mi051054_3

Ueber Macerone's und Squire's Dampfwagen.

Der Dampfwagen der HH. Macerone und Squire, von welchem wir schon öfter zu sprechen Gelegenheit hatten, und der in den lezten 14 Tagen regelmäßig zwischen Oxford-Street und Edgeward hin und her fuhr, machte kürzlich eine Fahrt nach Uxbridge, welche der Sun (Galignani's 5880) zu Folge sehr gut ausgefallen seyn soll. Der Wagen fuhr nämlich, obschon die Straße großen Theils frisch beschüttet, und durch das lang anhaltende Regenwetter sehr verdorben war, mit Ausschluß der zum Anhalten und Einnehmen von Wasser nöthigen Zeit, in 1 1/4 Stunde von Oxford-Street nach Uxbridge. Die beiden ersten Meilen wurden in 7 1/2 Minute zurükgelegt; im Durchschnitte betrug die Geschwindigkeit 12 bis 14 Meilen in der Stunde, und ein Mal stieg sie sogar auf 16 engl. Meilen, so daß die Erfinder also gar nicht zweifeln, daß ihr Wagen bei gutem Wege und gutem Wetter mit einer Geschwindigkeit von 20 engl. Meilen laufen könne. Auf der Rükkehr fuhr eine Landkutsche dem Dampfwagen, während er Wasser einnahm, in vollem Galoppe vor; der Dampfwagen holte die Kutsche jedoch bald wieder ein, und ließ sie dann, obschon die Pferde fortwährend zum Galopp angetrieben wurden, weit hinter sich. Hr. Macerone behauptet der dieser Gelegenheit neuerdings, daß sein Wagen nun 2500 engl. Meilen zurükgelegt habe, ohne daß er öfter denn ein Mal (wegen eines Bruches einer Achse) hätte ausgebessert werden müssen. Ueber diese wenigen Ausbesserungen, so wie über die Broschüre, welche der Hr. Oberst unter dem Titel. A few facts concerning Elementary Locomotion herausgab, ist im Mechanics' Magazine No. 539 und No. 541 ein Streit entstanden, auf |237| welchen wir, da er nicht von allgemeinem Interesse ist, hier nur verweisen. So viel scheint daraus hervorzugehen, daß Hr. Macerone die Beweise, daß sein Wagen 1700 engl. Meilen zurüklegte, ohne daß auch nur ein Schilling auf Reparaturen ausgegeben werden mußte, schuldig geblieben ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: