Titel: Einfache Methode das Anlaufen goldener und silberner Medaillen zu verhindern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. LIV./Miszelle 8 (S. 238–239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/mi051054_8

Einfache Methode das Anlaufen goldener und silberner Medaillen zu verhindern.

Sowohl goldene als silberne Medaillen erleiden, wenn sie nicht in sehr gut schließenden Etuis aufbewahrt werden, in Folge der in der Luft enthaltenen Dünste nach und nach eine merkliche Veränderung; sie werden matt und laufen an. Diesem unangenehmen Umstände läßt sich; wie Hr. A. Chevallier im Journal des connaissances usuelles, Januar 1834, sagt, sehr leicht abhelfen. Man soll nämlich die Medaillen nur mittelst einer Bürste mit Spanischweiß, welches mit Weingeist angerührt worden, reinigen, dann abwaschen und sorgfältig abtroknen. Die auf diese Weise gereinigten Medaillen soll man hierauf, um das abermalige Anlaufen derselben zu verhindern, mit einem Pinsel mit einer vollkommen reinen Gummiauflösung überstreichen, und dann troknen lassen, Das |239| Gummi wird einen firnißartigen Ueberzug bilden, der alles weitere Anlaufen hindert, selbst wenn sich ein chemisches Laboratorium in der Nähe befände. Eben dieses Verfahren kann man auch bei einer Menge anderer silberner und goldener Gegenstände, die man gewöhnlich unter Glas verwahrt, befolgen. Man kann z.B. alle vergoldeten Gegenstände, wie Rahmen von Porträts etc., sehr gut dadurch schüzen, daß man sie mit einer schwachen Gummiauflösung, die man Mit etwas Eiweißauflösung versezt, überstreicht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: