Titel: Ueber durchsichtige Rollvorhänge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. LXXII./Miszelle 16 (S. 317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/mi051072_16

Ueber durchsichtige Rollvorhänge.

Schon lange, sagt der Temps, No. 1551, suchte man in Frankreich die sogenannten durchsichtigen Rollvorhange (flores transparens), die in England so häufig angewendet werden, und die so viel zur Verschönerung der Wohnungen beitragen können, in Aufnahme zu bringen; allein die meisten Versuche scheiterten, sey es, daß die Zeichnungen, welche die Fabrikanten wählten, nicht ansprachen, sey es, daß der Glanz ihrer Farben schnell verschwand, oder sey es endlich, daß sie zu kostspielig befunden wurden. Seit dem Jahre 1825 beschäftigten sich die HH. Atramblé Briot und Comp. zu Paris mit Vervollkommnung dieses Industriezweiges und mit Veredlung der englischen Fabrikate, und nach langen und kostspieligen Versuchen gelang es ihnen endlich Nollvorhänge zu liefern, deren Farben lebhafter, dauerhafter und harmonischer sind, und deren Zeuge auch nicht so leicht brechen, wie jene der englischen. Die Société d'encouragement zeichnete die Verdienste dieser Fabrikanten bei der Industrieausstellung vom Jahre 1827 aus, und der Aufschwung, den ihre Fabrikation seither genommen, ist der sicherste Beweis der Richtigkeit des Artheiles der Gesellschaft. Die HH. Atramblé und Comp. vervollkommneten jedoch ihre Produkte seither noch weiter, und erhielten daher auch bei der lezten Industrieausstellung zu Valenciennes die große silberne Medaille zuerkannt. Ganz besonders zeichnen sich unter ihren neuesten Fabrikaten die orientalischen Verzierungen aus, die gegenwärtig mehr als irgend andere in Gunst stehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: