Titel: Nachträgliche Bemerkungen über die Versuche des Hrn. Badnall über die undulirende Eisenbahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. LXXII./Miszelle 6 (S. 312–313)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/mi051072_6

Nachträgliche Bemerkungen über die Versuche des Hrn. Badnall über die undulirende Eisenbahn.

Einige Correspondenten des Mechanics' Magazine haben dem Hrn. Badnall vorgeworfen, daß die Resultate der Versuche, die er an der schiefen Fläche zu Sutton anstellte (Polyt. Journal Bd. L. S. 249 und S. 403), nicht mit den Berechnungen übereinstimmen, die sich ergeben, wenn man, wie er es anfänglich that, die Steigung zu 1 Fuß in 96 annimmt. Er selbst fand dieß später bei Berechnungen, die er mit mehr Muße zu Hause anstellte, und veranlaßte daher Hrn. Booth, Schazmeister der Liverpool-Manchester-Eisenbahn-Compagnie, die ganze schiefe Fläche genau mit der Nivellirwage untersuchen zu lassen. Aus dieser Untersuchung ergab sich, daß die ganze schiefe Fläche in 6450 Yards um 704 Yards steigt, und zwar in den ersten 88 Yards mit einer Steigung von 1 in 754, in den zweiten mit einer Steigung von 1 in 122, in den dritten mit einer Steigung von 1 in 105, in der vierten mit einer Steigung von 1 in 97, in der fünften mit einer Steigung von 1 in 94, in der sechsten mit einer Steigung von 1 in 92, in der siebenten mit einer Steigung von 1 in 89 und eben so endlich in den achten und lezten 88 Yards. Die Versuche, welche mit dem Rocket angestellt wurden (Polyt. Journal Bd. L. S. 249), fanden nun an jenem Theile der schiefen Fläche Statt, in welchem die Steigung nicht 1 in 96, sondern |313| 1 in 754 und 1 in 122 beträgt. Die späteren Versuche hingegen wurden an höher oben gelegenen Stellen vorgenommen, so daß die Neigung der schiefen Fläche bei diesen Versuchen allerdings im Durchschnitte wie 1 in 99 angenommen werden konnte. Uebrigens bemerkt Hr. Badnall im Mechanics' Magazine, No. 539, G. 166, daß er eine genaue Kenntniß der Steigung der schiefen Fläche bei seinen Versuchen nicht ein Mal für nöthig hielt, indem es bei diesen Versuchen bloß darauf ankam zu beweisen, daß, welche Geschwindigkeit auch immer am Fuße der aufsteigenden Fläche mit Hülfe einer oder mehrerer Maschinen zur Uebersteigung einer gegebenen Höhe erreicht wurde, durch das Herabgleiten des Wagens über die schiefe Fläche doch immer eine noch größere Geschwindigkeit erzielt werden konnte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: