Titel: Verzeichniß der vom 23. Jan. bis 24. Febr. 1834 in England ertheilen Patente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. LXXXVII./Miszelle 1 (S. 388–389)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/mi051087_1

Verzeichniß der vom 23. Jan. bis 24. Febr. 1834 in England ertheilen Patente.

Dem William Thomas Yates, Mechaniker in John Street, Cambridge Heat, Grafschaft Middlesex: auf gewisse Verbesserungen an den Kesseln für Dampfmaschinen und zu anderen Zweken. Dd. 23. Jan. 1834.

Dem William Garrod, Gentleman zu Davenham, Grafschaft Ehester: auf Verbesserungen in der Salzsiederei. Dd. 25. Jan. 1834.

Dem Neil Arnott Esq. in Bedford Square, Grafschaft Middlesex: auf gewisse Verbesserungen an metallenen Schreibfedern oder an Federhältern. Dd. 25. Jan. 1834.

Dem Benjamin Hick, Mechaniker zu Bolton-le-Moors, Grafschaft Lancaster: auf gewisse Verbesserungen an Dampfwagen, welche Verbesserungen zum Theil auch bei gewöhnlichen Wagen und bei Dampfmaschinen zu andern Zweken anwendbar sind. Dd. 25. Jan. 1834.

|389|

Dem George Alexander Miller, Wachskerzenverfertiger in Piccadilly, Pfarrei St. James, Westminster, Grafschaft Middlesex: auf eine Verbesserung an Lampen. Dd. 6. Febr. 1834.

Dem Benjamin Dobson, Maschinist zu Bolton-le-Moors, Grafschaft Lancaster, und John Gulcliff und Richard Threlfall, beide mechanische Arbeiter ebendaselbst: auf gewisse Verbesserungen an den Maschinen zum Vorbereiten und Spinnen der Baumwolle und anderer Faserstoffe. Dd. 6. Febr. 1834.

Dem Jacques Francois Victor Gerard, in Redmonds Row, Mile End, Grafschaft Middlesex: auf gewisse Verbesserungen im Appretiren seidener und wollener Tücher und anderer Zeuge, welche dazu Hize und Druk erfordern. Von einem Ausländer mitgetheilt. Dd. 8. Febr. 1834.

Dem William Stedman Gillett Esq., in Guilford Street, Grafschaft Middlesex: auf gewisse Verbesserungen an Flinten und anderen kleinen Feuergewehren. Dd. 8. Febr. 1834.

Dem William Marr, Eisengießer in Bread Street, in der City von London: auf eine verbesserte Methode alle Arten von Schränken, Kisten und Behältern für Dokumente, Urkunden und andere Gegenstände aus Kupfer, Eisen, Zinn und anderen Metallen oder aus Steinarten so zu verfertigen, daß ihr Inhalt gegen Feuer ganz geschüzt ist. Dd. 13. Febr. 1834.

Dem Samuel Hall, Baumwollwaarenfabrikant zu Basford, Grafschaft Nottingham: auf Verbesserungen an Dampfmaschinen. Dd. 13. Febr. 1834.

Dem Thomas Griffiths, Weißblecharbeiter zu Birmingham, Grafschaft Warwick: auf eine Verbesserung in der Verfertigung von Theekesseln und anderen Gegenständen, die jezt gewöhnlich aus Kupfer, verzinntem Kupfer oder verzinntem Eisenblech und anderen Metallen verfertigt werden, Dd. 15. Febr. 1834.

Dem Miles Berry, Mechaniker und Instrumentenhändler in Chancery Lane, Pfarrei St. Andrew Holborn, Grafschaft Middlesex: auf gewisse Verbesserungen an Maschinen oder Apparaten, um Metalle zu Bolzen, Nieten, Nägeln und anderen Gegenständen zu formen, diese Verbesserungen sind zum Theil auch zu anderen nüzlichen Zweken anwendbar. Von einem Ausländer mitgetheilt. Dd. 19. Febr. 1834.

Dem James Smith, Baumwollspinner an den Deanstone Werken, Pfarrei Kilmadock, Grafschaft Perth: auf gewisse Verbesserungen an den Maschinen zum Vorbereiten und Spinnen der Baumwolle, des Flachses, der Wolle und anderer Faserstoffe. Dd. 20. Febr. 1834.

Dem George Haden, Mechaniker zu Trowbridge, Grafschaft Wilts: auf gewisse Verbesserungen an den Maschinen zur Verfertigung von Wollentüchern. Dd. 24. Febr. 1834.

(Aus dem Repertory of Patent-Inventions. März 1834, S. 199.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: