Titel: Ueber eine wasserdichte Tünche für verschiedene Gegenstände, die man gegen Feuchtigkeit schüzen will.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 51, Nr. CV./Miszelle 10 (S. 463–464)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj051/mi051105_10

Ueber eine wasserdichte Tünche für verschiedene Gegenstände, die man gegen Feuchtigkeit schüzen will.

Eine der vortrefflichsten Tünchen, um verschiedene Gegenstände gegen die Einflüsse der Feuchtigkeit zu schüzen, bereiter man sich, dem Journal des connaissances usuelles, Januar 1834, S. 27 zu Folge, aus 4 Theilen Leinöhl, einem Theile Bleiweiß, 2 Theilen Kautschuk, 1/2 Theile Theer, 1/2 Theile Lak, 2 Theilen Fischthran, einem Theile Bleiglatte. Diese Verhältnisse sind jedoch nicht für alle Fälle gleich, sondern müssen, je nach dem Zweke, zu welchem die Tünche bestimmt ist, mannigfach abgeändert werden. Die angegebene Formel paßt sehr gut als Tünche für feuchte Mauern in Zimmern; es bedarf hier keiner anderen Vorbereitung, als daß man das Zimmer vorher sehr stark heizt, oder daß man die Wände mit einem heißen flüchtigen Oehle abwäscht. – Läßt man das Bleiweiß und den Theer weg, so erhält man eine Tünche, mit der man verschiedene Dinge luft- und wasserdicht machen kann, und die sich z.B. zum Bestreichen von Schachteln, Etuis, Cartons, die versendet werden sollen, zum Ueberziehen von Fässern oder Gefäßen, in denen man Lebensmittel u. dgl. in Kellern aufbewahren will, eignen. Sezt man derselben Tünche 2/10 Schwefelblumen zu, |464| so erhält man einen Kitt, der, wenn er im Marienbade geschmolzen worden, mit Vortheil in verschiedenen Künsten und Gewerben statt des Leimes angewendet werden kann. Stiefel, deren Sohle innen mit dieser Mischung ausgestrichen worden, können in Wasser gestellt werden, ohne daß Nässe durchdringt. Pappendekel oder Tapeten, die innen mit dieser Tünche überstrichen worden, machen die Wände vollkommen troken. Mit einem festen und soliden Kitte oder Mörtel vermischt, gibt sie Böden, welche immer troken bleiben, und auf denen die Dielen daher sehr lange unversehrt bleiben. Eben so taugt sie sehr gut zum Bestreichen von hölzernen Dächern, Strohdächern u. dgl., indem sie auf diesen eine Schichte bildet, die weder von der Luft, noch von der Sonne, noch vom Regen Schaden leidet, und die sich durchaus nicht abschiefert.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: