Titel: Methode mit Lak-Dye Scharlachroth zu färben.
Autor: Bouhot,
Fundstelle: 1834, Band 52, Nr. XVI. (S. 70–71)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj052/ar052016

XVI. Ueber eine Methode mit Lak-Dye eben so schön und haltbarer Scharlachroth zu färben, als mit Cochenille. Von Hrn. Bouhot in Dijon.

Aus dem Journal des connaissances usuelles. Februar 1834, S. 96.

Ich bediene mich folgender Methode, um mit Lak-Dye ein Scharlachroth zu färben, welches eben so schön und haltbarer ist, als das mit Cochenille gefärbte.

Man nehme auf 10 Pfunde Tuch einen Kessel, welcher 50 bis 60 Liter faßt, und fülle denselben, nachdem er mit aller Sorgfalt gereinigt worden, mit 3/4 Flußwasser, welches die Seife gut aufzulösen vermag. Diesem Wasser seze man, nachdem dasselbe beinahe zum Sieden gekommen, ein Pfund Weinsteinrahm, 10 Unzen geraspeltes Fustelholz und 1/4 Pfd. präparirten Lak zu. Nachdem diese Mischung aufgewallt, sezt man dem Farbebade 1 1/4 Pfd. salpeter-salzsaures Zinn, sogenannte Scharlachcomposition, zu, worauf man den Kessel vollends mit so viel Wasser füllt, daß nur noch Raum für das |71| Tuch bleibt. Nun weiche man das Tuch ein, welches anfangs rasch hin und her bewegt werden, und dann beinahe eine Stunde in dem Färbebade gekocht werden muß. Ist der Lak gut und gehörig zubereitet, so erhält das Tuch auf diese Weise ein Scharlachroth, so schön als man es mit Cochenille nur immer zu erzielen im Stande ist. Es versteht sich übrigens, daß auch die Qualität der Wolle einen großen Einfluß auf die Schönheit der Farbe hat.

Es gibt Wollen, die etwas mehr Composition erfordern, wenn die Farbe zu sehr ins Karmesinrothe, und etwas mehr Lak, wenn sie zu sehr ins Orangegelbe ziehen sollte; ein erfahrener Färber bemerkt dieß leicht, und weiß danach das Bad zu verändern.

Soll die Wolle in Strähnen gefärbt werden, so nimmt sie mehr Färbestoff auf, und daher hat man auf 1 Pfund Wolle 2 Unzen Weinsteinrahm, 1 Unze Fustelholz, 2 1/4 bis 2 1/2 Unzen Lak und 3 Unzen Composition anzuwenden, womit man ein sehr reiches, schönes und dauerhaftes Scharlachroth erhält.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: