Titel: Ueber die gläsernen Unruhen und Federn für Uhren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 52, Nr. XVIII./Miszelle 10 (S. 76)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj052/mi052018_10

Ueber die gläsernen Unruhen und Federn für Uhren.

Wir haben unseren Lesern vor einiger Zeit angezeigt, daß der berühmte Chronometermacher Hr. Dent eine Uhr verfertigt habe, an welcher sowohl die Unruhe, als die Feder aus Glas gearbeitet ist, und welche daher durch die Veränderungen der Temperatur weniger Störungen in ihrem Gange erleidet, als dieß bei der Verfertigung dieser Theile aus irgend einem Metalle der Fall ist. Um nun den Werth der Erfindung des Hrn. Dent mit Sicherheit zu ermitteln, ist seine Uhr gegenwärtig zum Behufe einer sechsmonatlichen Probe im Observatorium zu Greenwich aufgehängt. Daß die aus Glas verfertigte Feder eine starke Erschütterung auszuhalten im Stande ist, wurde bereits früher dadurch erprobt, daß man die Uhr an eine Kanone hängte, welche abgefeuert wurde. Das Instrument erlitt nämlich hiebei nicht die geringste Störung in seinem Gange. (Mechanics' Magazine, No. 551.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: