Titel: Wahrscheinliche Revolution in der Strohhut-Fabrikation.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 52, Nr. XXXI./Miszelle 15 (S. 158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj052/mi052031_15

Wahrscheinliche Revolution in der Strohhut-Fabrikation.

Die HH. J. und A. Muir, welche zu den ersten Strohhut Fabrikanten zu Greenock gehören, geben an, daß es ihnen endlich vollkommen gelungen sey, das Stroh in Handwebestühlen zu verweben. Sie versprechen sich, daß die Strohweberei binnen Kurzem das Flechten des Strohes gänzlich verdrängen werde. Die glatten Strohhüte würden hiedurch nicht nur außerordentlich an Wohlfeilheit gewinnen, sondern die Strohhüte könnten für unsere puzsüchtigen Damen auch ein noch größerer Luxus-Artikel werden, als sie es ohnedieß zuweilen sind. Die HH. Muir versichern nämlich, sie seyen im Stande in die Strohhüte eben so zahllose Muster und Dessins zu weben, als man in den Shawls von Edinburgh und Paisley bewundert, (Mechanics' Magazine, No. 553.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: