Titel: Ueber Hrn. Saxton's Differentialrolle und Badnall's undulirende Eisenbahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 52, Nr. XLVII./Miszelle 3 (S. 234)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj052/mi052047_3

Ueber Hrn. Saxton's Differentialrolle und Badnall's undulirende Eisenbahn.

Wir haben im Polyt. Journale Bd. L. S. 4 und S. 233 Nachricht von Saxton's sogenannter Differentialrolle gegeben, und müssen nun unsere Leser auf eine Controverse, die sich im Mechanics' Magazine über diesen Gegenstand zu erheben beginnt, aufmerksam machen. Diese Zeitschrift, welche bisher der Erfindung Saxton's mit keiner Sylbe gedachte, enthält nun in No. 556 einen Aufsaz eines Hrn. W. J. Adams, in welchem die Saxton'sche Rolle als vollkommen unbrauchbar dargestellt wird, und zwar aus dem Grunde, weil die Reibung bei ihr unendlich groß ist, und weil sie eigentlich lediglich durch diese Reibung arbeitet und wirkt, so zwar, daß Hr. Adams die Saxton'sche Rolle mit der Bramah'schen Reibungsmaschine in Vergleich bringt. – Wahrscheinlich wird sich auch über diesen Gegenstand ein eben so großer Streit entspinnen, wie über die undulirende Eisenbahn, ein Streit, der endlich großen Theils in Persönlichkeiten ausartete, und der noch durchaus nicht beigelegt und auch eben so wenig entschieden ist. Hr. Badnall, der Erfinder der undulirenden Eisenbahn, hat Hrn. Cheverton, seinem Hauptgegner, in seiner lezten Mittheilung eine Wette von 1000 Pfd. Sterl. angeboten, und hofft, daß diese Wette durch die Versuche, die die Liverpool-Manchester-Compagnie im Großen anstellen wird, entschieden werden wird. Wir werden unseren Lesern seiner Zeit die Resultate hievon mittheilen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: