Titel: Versuche mit Drummond's künstlichem Lichte.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 52, Nr. XLVII./Miszelle 5 (S. 235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj052/mi052047_5

Versuche mit Drummond's künstlichem Lichte.

In der Londoner National-Gallerie für praktische Wissenschaften wurden neulich Versuche mit Drummond's künstlichem Lichte angestellt, welches bekanntlich für Leuchtthürme, zu telegraphischen Signalen, geodätischen Operationen, und zu allen Zweken, wo solches Licht in großen Entfernungen sichtbar seyn muß, vortreffliche Dienste leistet. Viele Hunderte der ausgezeichnetsten Freunde der Wissenschaften waren bei dieser Gelegenheit gegenwärtig, und die Reihe der Versuche wurde von Hrn. Payne mit ausgezeichnetem Erfolge geleitet, da alle vorläufigen Anordnungen sehr geschikt und zwekmäßig getroffen waren. Drummond's Methode, dieses außerordentlich glänzende Licht hervorzubringen, besteht bekanntlich darin, daß man Sauerstoff- und Wasserstoffgas im Zustande der Verbrennung auf eine Kalkkugel leitet.42) Wir sahen nun eine Argand'sche Lampe mit parabolischen Reflectoren von so außerordentlichem Glanze, daß sie beim Umdrehen 44 (englische) Meilen weit sichtbar war; diese wurde noch durch eine verbesserte Einrichtung übertroffen, welche so blendend war, daß kein Auge sie in der Richtung der Reflectionslinie ansehen konnte; leztere war, wie behauptet wird, in einer Entfernung von 66 Meilen noch sichtbar. (Literary Gazette, No. 900.)

|235|

Polyt. Journ. Bd. XLVIII. S. 235.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: