Titel: Mittel gegen den Schimmel der Tinte.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 52, Nr. LXXIII./Miszelle 10 (S. 399–400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj052/mi052073_10

Mittel gegen den Schimmel der Tinte.

Hr. Vallot von Dijon empfiehlt neuerlich den Kampher als eines der besten Mittel zur Vertilgung des Schimmels, der sich so häufig in den Tintenfässern |400| erzeugt. Wir haben dieses Mittel, wie sich unsere Leser erinnern werden, schon vor vielen Jahren bekannt gemacht, sind aber seither davon zurükgekommen, weil wir fanden, daß sich die Wirkung des Kamphers, die zwar augenbliklich und vollkommen ist, nur auf eine kurze Zeit beschränkt, und daß der Schimmel nach 4–6 Wochen wenn der Kampher allmählich verflüchtigt ist, neuerdings wieder zum Vorscheine kommt. Wir haben daher später das von Robiquet angegebene Queksilber-Deutoxyd oder den sogenannten rothen Queksilber-Präcipitat angewendet, und fahren dabei weit besser, indem diese Substanz nicht nur den bereits bestehenden Schimmel vertreibt, sondern auch die Wiederentstehung desselben bleibend verhindert. (Aus dem Journal des conn. usuelles. März 1834, S. 4 64.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: