Titel: Das Bannoskop, ein neues Instrument mit thermo- und pyrometrischer Scala.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 52, Nr. LXXXVII./Miszelle 11 (S. 466)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj052/mi052087_11

Das Bannoskop, ein neues Instrument mit thermo- und pyrometrischer Scala.

Das Mechanics' Magazine enthält in ihrer Nro. 559 einen Vorschlag eines Correspondenten, wonach eine pyrometrische mit einer thermometrischen Scala so verbunden werden soll, daß erstere da beginnt, wo leztere aufhört. Man soll hiezu eine Röhre aus Schmelztiegel-Composition oder Porcellan nehmen, welche um 2 oder 3 Fuß länger ist, als der halbe Durchmesser des Ofens, für den das Instrument bestimmt ist. Das eine Ende dieser Röhre soll mit einer dünnen Porcellan- oder Platinplatte geschlossen, in das andere Ende hingegen die Kugel einer Thermometer-Röhre eingesenkt werden, weßhalb der Durchmesser der irdenen oder porcellanenen Röhre auch so groß seyn muß, daß die Kugel des Thermometers leicht in dieselbe eingesenkt werden kann. Diese Röhre, deren Wände 20–30 Mal diker seyn müssen, als die Platte, womit das eine Ende derselben verschlossen ist, soll so viel als möglich luftleer gemacht und dann an dem obern Ende luftdicht verschlossen werden. Wenn nun das untere mit der Platte verschlossene Ende des Instrumentes an jenen Theil des Ofens, dessen Wärme man prüfen will, gebracht wird, so nimmt die Platte schnell die Temperatur des Ofens an, und die Folge hievon ist, daß sie eine verhältnißmäßige Quantität Hize ausstrahlt, welche Hize dann auf die Queksilberkugel einwirkt. Der ungenannte Erfinder dieses Instrumentes glaubt, daß man die Formel, deren man sich beim Multipliciren der Angaben der Thermometer-Scala zur Bestimmung des Hizgrades zu bedienen hat, durch eine Reihe von Versuchen sehr leicht ermitteln könne, und daß sich dasselbe ganz vorzüglich für Töpfer, eignen dürfte. Er will sein Instrument Bannoskop genannt wissen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: