Titel: Beart's Verbesserungen in der Fabrikation von Ziegeln etc.
Autor: Beart, Robert
Fundstelle: 1834, Band 53, Nr. LXII. (S. 371–373)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj053/ar053062

LXII. Verbesserungen in der Fabrikation von Ziegeln oder Baksteinen zu verschiedenen Zweken, worauf sich Robert Beart, Müller von Godmanchester, in der Grafschaft Huntingdon, am 25. Mai 1833 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Januar 1834, S. 11.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Meine Erfindung, sagt der Patentträger, besteht in einer eigenen Einrichtung der Model, und in einer Methode sich dieser Model zur Fabrikation von Ziegeln oder Baksteinen zu bedienen, durch welche Methode mir die ganze Fabrikation bedeutend erleichtert zu werden scheint.

Fig. 59 ist ein Aufriß einer Maschine mit zwei nach meinem Verfahren eingerichteten Modeln; einige Theile der Maschine sind im Durchschnitte dargestellt, damit deren Bau deutlicher erhellt.

Fig. 60 ist ein Grundriß von Fig. 59. An beiden Figuren beziehen sich gleiche Buchstaben auf gleiche Gegenstände.

aa ist ein starkes Gestell aus Holz oder aus irgend einem anderen Materiale, auf welchem die Maschinerie ruht. b ist eine gewöhnliche Mühle zum Mahlen und Zurichten des Thones. Am Grunde oder Boden dieser Mühle befindet sich eine Oeffnung, durch welche die Model c, d abwechselnd gefüllt werden, wie später beschrieben werden soll. Die beiden Model c, d sind zwei vierekige Kistchen, welche an einem Querrahmen e befestigt ist, der sich um eine in der Mitte zwischen den beiden Modeln c, d befindliche Spindel t dreht. Auf diese Weise können die Model abwechselnd unter die im |372| Boden der Mühle befindliche Oeffnung gebracht werden, so daß, während der eine Model mit Thon gefüllt wird, der in dem anderen Model befindliche Thon in Ziegel verarbeitet wird. f ist ein falscher Boden, deßgleichen sich in jedem der beiden Model c, d einer befindet, und welcher auf den am Boden des Models angebrachten Leisten g ruht. h ist ein Kolben, der, wenn er mittelst der Schraube j emporgehoben wird, den Boden f und mit ihm den in den Modeln enthaltenen Thon empordrükt. i ist ein Winkelzahnrad, dessen Achse sich in gehörigen, in dem Gestelle der Maschine angebrachten Zapfenlagern oder Anwellen dreht. Mitten durch dieses Rad ist eine weibliche Schraube gebohrt, in welche die Schraube j paßt, die zum Bewegen des Kolbens dient. k ist ein Winkelzahnrad, welches in das Rad i eingreift, und dessen Achsen sich in Zapfenlagern in dem Gestelle drehen. An der Welle des Rades k ist ein Triebstok l angebracht, und in diesen Triebstok greift das Zahnrad m. An der Achse dieses lezteren Rades befinden sich die Griffe n, n, die zum Bewegen dieses Theiles der Maschinerie dienen.

Diese Maschine arbeitet nun auf folgende Weise. Gesezt der Model c sey mit Thon gefüllt, und der Model d befinde sich also unter dem Loche der Mühle, um daselbst mit Thon gefüllt zu werden, während der in dem Model c enthaltene Thon in Ziegel verarbeitet wird, so wird, wenn man die Griffe n umdreht, das Rad m den Triebstok l und mit ihm das Rad i in Bewegung sezen; und dieses Rad k treibt das Rad i, welches mittelst der Schraube j den Kolben h so weit emportreibt, als es die Dike des zu verfertigenden Ziegels erfordert. Ist der Ziegel fertig, so wird er dann auf folgende Weise beseitigt.

Fig. 61 zeigt das Instrument, mit welchem der Thon in dem Model aus einander geschnitten wird. o ist ein von den Punkten p aus gespannter Draht oder mehrere solcher Drähte. Will man nun einen Ziegel abschneiden, so sezt der Arbeiter die Theile p dieses Instrumentes auf den Model, wobei die beiden Seiten desselben als Führer dienen, und zieht, indem er auf die Griffe q drükt, den Draht durch den Thon. Ist der Thon auf diese Weise von einem Ende zum anderen durchschnitten, so kann der Ziegel leicht mit der Hand weggeschafft werden. Der obere Theil r des Instrumentes Fig. 61 wirkt als ein Streicher; er wird über die Oberfläche des Thones in dem Model hin und her bewegt, damit dieselbe auf diese Weise geglättet werde.

Nach dem Durchschneiden werden die Griffe n neuerdings wieder umgedreht, und dadurch eine neue Quantität Thon in den Model c geschafft, der dann wieder eben so behandelt wird, u.s.f., |373| bis der Model leer ist. Dann wird die Mühle angehalten, der Kolben herabgelassen, und die Stellung der Model umgekehrt; d.h. der leere Model c kommt unter die Mühle, während der indessen gefüllte Model d über den Kolben zu stehen kommt. Diese Umdrehung der Model bewirke ich durch einen geraden Hebel, den ich, wie in der Zeichnung durch punktirte Linien angedeutet ist, gegen eine Eke des Models und gegen die Spindel I laufen lasse, so daß der Model auf diese Weise gezwungen wird sich um die Spindel zu drehen, s ist eine kreisrunde Tafel, auf welcher sich die Model c, d bewegen. Der Thon in dem Model d wird hierauf auf dieselbe Weise bearbeitet, wie es bei dem Model c beschrieben worden.

Es erhellt aus dieser Beschreibung von selbst, daß man, wenn man den Modeln eine andere Form gibt, auch Ziegel von jeder anderen Form auf diese Weise verfertigen kann. Ziegel, welche zum Trokenlegen oder zur Herstellung eines Wasserabflusses bestimmt sind, können nach demselben Verfahren geformt werden, nur muß man sie dann noch feucht über einen Model von gehöriger Form biegen. Das Troknen und Brennen der Ziegel geschieht auf die gewöhnliche Welse, so daß ich nichts weiter hierüber zu bemerken habe.

Ich habe nur noch zu erinnern, daß es nicht nöthig ist, daß der Model durchaus stillsteht, während der Thon durch den Kolben emporgedrükt wird; denn eben so gut können auch die Kolben stillstehen, und dafür die Model mittelst Zahnräder und Zahnstangen, oder auf irgend eine andere Weise herabgedrükt werden.

Obschon ich nun die Model als mit der Mühle in Verbindung stehend beschrieben und abgebildet habe, so beschränke ich mich doch nicht einzig und allein auf diese Methode sich derselben zu bedienen; denn sie können eben so gut auch, mit der Hand oder auf irgend eine andere Weise gefüllt werden. Allein in diesem Falle müßte der Thon geschlagen werden, damit er inniger zusammengepreßt wird und ein dichteres Korn erhält. Ich nehme keinen der einzelnen Theile der Maschinerie, sondern nur den Bau der Model c, d, von denen mehrere Ziegel abgeschnitten werden können, so wie der Thon aus denselben hervorgetrieben wird, als meine Erfindung in Anspruch.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: