Titel: Riptra's Verbesserung an den Baumwollspinnmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 53, Nr. XLI./Miszelle 14 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj053/mi053041_14

Riptra's Verbesserung an den Baumwollspinnmaschinen.

Man wendet in den Vereinigten Staaten von Nordamerika an dem sogenannten Danforth'schen Füllapparate (filling frame) statt der gewöhnlichen Fliege häufig ein glattes Hütchen an. Da jedoch hiedurch besonders bei gewissen Veränderungen in der Atmosphäre eine zu starke Adhäsion des Fadens an die Oberfläche des Hütchens eintritt, wodurch nicht nur das Spinnen erschwert wird, sondern auch der Faden häufig bricht, so schlägt Hr. Joseph Riptra, Baumwollspinner in Nordamerika vor, die äußere Fläche des Hütchens nicht ganz eben zu machen, sondern auf derselben 3 oder 4 kleine Leisten oder Ringe, welche beiläufig 1/16 Zoll über die Oberfläche hervorragen, anzubringen. Wenn z.B. 3 solche Ringe angebracht werden sollen, so bildet er den einen an dem unteren Rande des kegelförmigen Hütchens, den anderen an dem oberen Ende, und den dritten in einer Entfernung vom unteren Rande, welche 2/5 der Entfernung der beiden ersten Ringe von einander beträgt. Hr. Riptra hat sich ein Patent auf diese Verbesserung, die er für sehr vorteilhaft hält, geben lassen. (Mechanics' Magazine, No. 561.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: