Titel: Sägemühle des Hrn. de Manneville.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 53, Nr. XLI./Miszelle 15 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj053/mi053041_15

Sägemühle des Hrn. de Manneville.

Der Bulletin de la Société d'encouragement enthält in seinem dießjährigen Januar- und Märzhefte ausgezeichnete Abbildungen mit erläuternder Beschreibung der Sägemühle, welche Hr. de Manneville zu Troussebourg bei Honfleur (Calvados) erbaute, und für welche ihm, wie wir früher schon in einer Notiz bemerkten, von der Gesellschaft ein Preis von 4000 Franken zuerkannt worden. Da die Abbildungen dieser wirklich ausgezeichneten Mühle, mit welcher auch eine Fasserfabrik verbunden ist, nicht weniger dann 5 Foliotafeln füllen, so sind wir bei dem beschrankten Umfange unseres Journales leider nicht im Stande unsere Leser genauer damit bekannt zu machen. Wir bemerken nur, indem wir auf das Original verweisen, daß die Triebkraft, die Hr. de Manneville zu Gebot steht, aus einem Wassersturze von 4,90 Meter Höhe besteht, welcher gewöhnlich 0,098 Kubikmeter Wasser per Secunde gibt, und auf ein Rad von 6,80 Meter im Durchmesser fällt. Durch diesen Wassersturz werden folgende Maschinen in Bewegung gesezt: 1) eine große Sage mit senkrechten Sägeblättern zum Zerschneiden von großen Bäumen mit der Rinde; 2) eine kleine Säge mit senkrechten Sägeblättern, mit welcher die von der ersten erzeugten Bohlen in Brettchen geschnitten werden; 3) eine kreisrunde Säge, mit welcher vierekig behauene Bohlen in Bretter verwandelt werden; 4) eine Maschine, in welcher an jenen Hölzern, die für getäfelte Fußboden bestimmt sind, die Falzen und Fugen geschnitten werden; 5) eine Maschine zum Reguliren der Länge der Faßdauben, zum Gergeln, Abschärfen etc. derselben; 6) eine Maschine, welche die Breite der Faßdauben regulier, und ihnen die für den Bauch erforderliche Form gibt; 7) eine Maschine, die wie ein Kehlhobel wirkt, und welche durch eine Kreissäge die Gefüge der Bodenbretter der Fässer regulirt; 8) ein Traubenbohrer, mit welchem die Löcher für die Zapfen, die zur Verbindung der Bodenbretter nöthig sind, gebohrt werden; 9) endlich eine Maschine zum Reguliren und Abschärfen der Faßboden. Alle diese Einrichtungen sind so getroffen, daß sie mit dem geringsten Kraftaufwande in der möglich kürzesten Zeit die größte Menge Arbeit liefern, und zwar mit der geringsten Menge von Abfallen. Wir machen bei dieser Gelegenheit abermals dringend auf die Verbesserung unserer großen Theils in jämmerlichem Zustande befindlichen Sagemühlen aufmerksam. Es wäre dieß um so nothwendiger und dringender zu berüksichtigen, als gerade das Holz zu den wenigen Artikeln gehört, mit denen wir einen Activhandel treiben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: