Titel: Chinesisches und anderes Papier aus Schilfrohr.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 53, Nr. XLI./Miszelle 16 (S. 236–237)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj053/mi053041_16
|237|

Chinesisches und anderes Papier aus Schilfrohr.

Die Eigenthümer der schönen Papierfabrik zu Echarcon, Dept. Seine et Oise, beschäftigten sich im lezten Jahre mit zahlreichen Versuchen über die Fabrikation von chinesischem Papiere sowohl als von anderen Papiersorten aus unserem gewöhnlichen Schilfrohre, und aus mehreren anderen Sumpfpflanzen, wie z.B. aus den Binsen, den Riedgräsern, den Kolben etc. Die Versuche führten zu den besten Resultaten, und die Kupferstecher und Lithographen, welche sich des chinesischen Papieres dieser Fabrik bedienten, finden es dem achten chinesischen Papiere so ähnlich, daß sie einstimmig erklärten, es brauche nur noch etwas mehr Weiße und noch etwas mehr Mark, um mit lezterem auf vollkommen gleicher Stufe zu stehen. Auch Hr. Mérimée, der der Société d'encouragement (siehe deren Bulletin, Februar, S. 69) Bericht hierüber erstattete, ist derselben Ansicht. Die Seltenheit und der immer mehr und mehr steigende Preis der Lumpen, welcher befürchten läßt, daß manche französische Papierfabriken wegen Mangel an Lumpen aufgegeben werden müssen, veranlagte die Fabrik zu Echarcon zu versuchen, ob nicht auch gutes Drukpapier aus Schilfrohr verfertigt werden könne. Die ersten Versuche entsprachen nicht ganz; das Papier war zu dünn, hatte zu wenig Körper, und gab man ihm die Dike und Stärke unseres gewöhnlichen Schreibpapieres, so wurde es brüchig. Diesem lezteren Uebelstande läßt sich aber, wie man gefunden hat, sehr leicht und vollkommen abhelfen, wenn man dem aus dem Schilfrohre gewonnenen Zeuge etwas Zeug, der aus rohen Lumpen oder aus Hanf- oder Flachsspreu bereitet worden, zusezt. – Wir glauben, daß diese Versuche von unseren Papierfabriken sehr beherzigt werden sollten, denn bei der ungeheuren Masse von Schilf und Binsen, die es in vielen Gegenden bei uns gibt, dürfte es gewiß von großem Vortheile seyn, wenn diese bisher beinahe werthlosen Gewächse auf Papier benuzt würden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: