Titel: Dampfwagen oder vielmehr Locomotivmaschinen durch Schießpulver getrieben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 53, Nr. XLI./Miszelle 5 (S. 232–233)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj053/mi053041_5

Dampfwagen oder vielmehr Locomotivmaschinen durch Schießpulver getrieben.

Ein Hr. Henry Rodgers in den Vereinigten Staaten, der sich ein Patent auf eine sogenannte explosive Gasmaschine geben ließ, hat die Idee wieder in Anregung gebracht, die Explosion des Schießpulvers oder irgend eines anderen Knallpulvers zum Betriebe von Maschinen im Allgemeinen zu benuzen. Die Idee ist nicht neu; denn, wie unsere Leser wissen, wurden ähnliche Projekte schon öfter in Vorschlag gebracht, und nach unnüzer Verschleuderung bedeutender Geldsummen als unausführbar verworfen. Das Neue des Patentes des Hrn. Rodgers besteht also nur darin, daß er die Kraft, welche das Schießpulver beim Detoniren entwikelt, zum Treiben von Wagen oder sogenannten Locomotivmaschinen (worunter man bisher beinahe ausschließlich die Dampfwagen verstand) auf gewöhnlichen Landstraßen benuzt wissen will. Aus der Beschreibung der Maschinerie, die er zu diesem Behufe erfunden zu haben angibt, erhellt nur so viel, daß sie aus einem Kolben besteht, der sich in einem Cylinder bewegt, und daß dieser Kolben durch die Explosion von Schießpulver, welches durch das Auffallen eines Hammers |233| auf das Zünd- oder Percussionspulver entzündet wird, in Thätigkeit gesezt und darin erhalten wird. (Mechanics' Magazine, No. 562.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: