Titel: Ueber die Zinnbergwerke in Cornwallis.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 53, Nr. LXVI./Miszelle 9 (S. 394–395)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj053/mi053066_9
|395|

Ueber die Zinnbergwerke in Cornwallis.

Einige der Zinnbergwerke in Cornwallis erstreken sich bereits auf eine bedeutende Weite unter den Boden des Meeres, und geben einen der merkwürdigsten Beweise der Ausdauer und der Furchtlosigkeit der englischen Bergleute. Die berühmte Grube von Huelcok in der Pfarrei St. Just z.B. ist 80 Faden tief, und dehnt sich weit unter die See hinein aus; an einigen Stellen ist die Felsenmasse, die sich zwischen der See und den Stollen befindet, nur 3 Faden mächtig, so daß man die Bewegungen und das Toben der Wogen oft mit fürchterlichem Getöse vernimmt. Auch das Dahinrollen der Felsenmassen, die die Wogen am Grunde der See in Bewegung sezen, ist deutlich und wie ferner Donner hörbar. An einer Stelle, wo die Gänge sehr erzreich waren, grub man sogar mit solcher Unvorsichtigkeit, daß zwischen dem Stollen und der See nur mehr eine Felsenmasse von 4 Fuß Dike besteht, und hier ist, wenn die See hoch geht, das Getöse oft so fürchterlich, daß selbst die kühnsten Arbeiter schon vor Furcht, die Fluthen möchten sich einen Weg in die Grube bahnen, entflohen. (Aus dem dritten Bande des Treatise on the Progressive Improvement and Present State of Manufactures in Metal.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: