Titel: Ueber eine neue concave, achromatische Linse für den Drahtmikrometer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 53, Nr. LXXVII./Miszelle 13 (S. 459)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj053/mi053077_13

Ueber eine neue concave, achromatische Linse für den Drahtmikrometer.

Der verdiente Optiker Hr. Georg Dollond Esq., las in der lezten Februarsizung der Royal Society eine Abhandlung über die Anwendung einer concaver achromatischen Linse an dem Drahtmikrometer. Das Repertory of Patent-Inventions, Jun. 1834. S. 384, welches die Astronomen hierauf aufmerksam macht, zieht Folgendes daraus aus: „Die Anwendung einer concaven achromatischen Linse an dem Drahtmikrometer eines Teleskopes ergab sich aus mehreren Versuchen, die zum Behufe der Correction der Aberrationen der Oculargläser des Teleskopes angestellt wurden, welches der Verfasser für die Royal Society nach dem Plane des Professors Barlow mit einer flüssigen Correctionslinse verfertigt hatte. Die concave Linse gewährt, indem sie zwischen das Objectiv- und das Ocularglas gebracht wird, und indem sie zugleich auch achromatisch ist, einen doppelten Vortheil: sie verdoppelt nämlich die Vergrößerungskraft, ohne zugleich auch eine entsprechende Verminderung des Lichtes zu bewirken, und ohne die scheinbaren Entfernungen der Drähte des Mikrometers zu verändern. Der hochwürdige W. R. Dalles von Ormskirk gibt in einem Schreiben die Resultate der Versuche an, die er mit einem mit diesem neuen Zusaze ausgestatteten Teleskope anstellte, und aus denen das vollkommene Gelingen der Dollond'schen Methode hervorgeht.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: