Titel: Ueber das Puzen weißer Handschuhe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 53, Nr. LXXVII./Miszelle 16 (S. 459–460)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj053/mi053077_16
|460|

Ueber das Puzen weißer Handschuhe.

Folgendes Verfahren wird als das beste angegeben, um schmuzig gewordene, weiße Handschuhe zu puzen. Man bringt die Handschuhe auf eine hölzerne, oder in Ermangelung deren auf seine eigene Hand; dann taucht man einen kleinen, feinen und festen Schwamm in lauwarme Milch, und fährt, nachdem man ihn auch noch auf weißer Seife abgerieben, schnell und sorgfältig auf den Handschuhen hin und her. Ist der Handschuh auf diese Weise befeuchtet, und der Schmuz entfernt, so reibt man ihn noch naß mit einem trokenen weichen Tuche, welches man jedoch nicht zu stark andrüken darf, ab. Man soll die Handschuhe nicht zu naß machen, indem sie sonst weich und durchsichtig, und beim Troknen zu hart und zu kurz werden würden. Man kann die Handschuhe auf diese Weise gegen 4 Mal puzen, und diese Puzmethode ist weit besser, als jene mit Seife und Wasser. (Aus dem Journal des connaissances usuelles. August 1834, S. 103.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: