Titel: Ueber die Bewegungen der kleinen Kiesel an den Seeufern
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 53, Nr. LXXVII./Miszelle 22 (S. 461)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj053/mi053077_22

Ueber die Bewegungen der kleinen Kiesel an den Seeufern

trug Hr. Henry R. Palmes Esq., F. R. S. am 10. April l. J. vor der Royal Society eine interessante Abhandlung vor, die wir denen, die sich mit Wasserbau beschäftigen, zur Nachlese empfehlen zu müssen glauben. Der Verf. beschränkte sich bei seinen Forschungen hauptsächlich auf das Sammeln solcher Thatsachen, welche zur Ermittelung praktischer Regeln über die Bewegungen der kleinen Steinchen an den Seeufern dienen können, um auf diese Weise einerseits an Stellen, wo man ihrer bedarf, stets freie Wassercanäle erhalten, oder andererseits Anhäufungen von Bänken an Orten, wo man sie für zwekmäßig findet, veranlassen zu können. Er betrachtet die Wirkung der See auf die losen Steinchen als eine dreifache; die erste, welche er die anhäufende Kraft nennt, häuft die Steinchen am Ufer an; die zweite, die zerstörende Kraft, zerstört die früher erzeugten Ansammlungen wieder, und die dritte, die forttreibende Kraft, treibt die Steinchen in horizontaler Richtung vorwärts. Die Ursachen dieser verschiedenen Wirkungen lassen sich, seiner Ansicht nach, auf zweierlei Kräfte zurükführen, von denen die eine in jener der Strömung oder der Bewegung der ganzen Wassermasse beim Ebben und Fluthen, die andere in jener der Wellen, die durch die Winde erzeugt werden, beruht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: