Titel: Lewty's Verbesserungen an den Rollen für Möbel.
Autor: Lewty, James Windeyer
Fundstelle: 1834, Band 54, Nr. VI. (S. 19–20)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj054/ar054006

VI. Verbesserungen an den Rollen für Möbel, worauf sich James Windeyer Lewty, Messinggießer von Lichfield-Street, Birmingham, Grafschaft Warwick, am 5. October 1833 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. August 1834, S. 73.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Fig. 26 zeigt eine meinen Verbesserungen gemäß verfertigte Rolle für Stühle und andere Möbel. Fig. 27 ist ein Durchschnitt, um die inneren Theile anschaulicher zu machen.

a ist die gewöhnliche Scheide oder Dülle, womit die Rolle an den Füßen der Möbel angebracht wird. b ist ein Cylinder, der von derselben herabsteigt, und durch eine Löthung damit verbunden ist. Mittelst dieses Cylinders wird die auf die Rolle wirkende Last und Kraft sicherer ertragen, während zugleich auch die Umdrehungen der Rolle dadurch erleichtert werden.

Der Cylinder b steigt nämlich in die Scheide oder Dülle c herab, welche in dem Horne oder in dem unteren Theile der Rolle angebracht ist, und dreht sich in derselben; alle diese Theile müssen genau in einander einpassen. d ist ein Zapfen, welcher durch das Horn c und durch den Cylinder b geht, und dessen oberes Ende g in der Scheide a nieder gehämmert oder vernietet ist, wie Fig. 27 zeigt. h ist ein Läufer oder ein metallener Ring, der zwischen dem Boden der Scheide a und dem Kopfe g des Zapfens d angebracht ist. e ist eine Verdikung des Zapfens oder der Achse d, welche in |20| eine, am Grunde der Scheide c angebrachte Oeffnung paßt, und f ist ein hervorragender Kopf, der an dem unteren Theile des Zapfens d gebildet ist.

Ich nehme keinen der bereits bekannten Theile der hier beschriebenen Rollen als meine Erfindung in Anspruch, sondern erkläre als solche nur die Anwendung des Cylinders b in der Scheide a, und den Zapfen d, e, f, g, der durch denselben geht, und um welchen sich die Scheide dreht, während derselbe zugleich auch sämmtliche Theile zusammenhält. Die nach meiner Methode verfertigten Rollen sind stärker und dauerhafter, als alle bisherigen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: